Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
05.04.2016 09:28
Enttäuschende Daten der deutschen Industrie haben am Dienstag die Kurse belastet. Auch die erneut gesunkenen Preise für Rohöl und Spekulationen um eine Leitzins-Anhebung in den USA führten am Vormittag zu Verkäufen.
Enttäuschende Industrie-Daten schwächen Dax
Der Dax in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Enttäuschende deutsche Konjunkturdaten und Spekulationen auf eine baldige US-Zinserhöhung haben dem Dax am Dienstag zugesetzt. Er verlor zur Eröffnung 1,8 Prozent und fiel auf 9644 Punkte. Der Auftragseingang der deutschen Industrie ging im Februar überraschend um 1,2 Prozent zurück. Grund hierfür seien Beobachtern zufolge offenbar die jüngsten Börsenturbulenzen und die schwächelnde Konjunktur in den Schwellenländern sowie den USA.

Zuvor hatte der US-Notenbanker Eric Rosengren signalisiert, dass die Fed die geldpolitischen Zügel früher anziehen könnte als gedacht. Dabei gehöre Rosengren üblicherweise zu denjenigen, die für eine lockere Geldpolitik eintreten, betonte Sean Callow, Devisenstratege der Bank Westpac. Zu den größten Verlierern gehörte die Aktie von Schaeffler, nachdem die Obergesellschaft die restlichen Vorzugsaktien des Autozulieferers zu je 13,10 Euro verkauft hatte. Schaeffler-Titel büßten 7,2 Prozent auf 12,91 Euro ein. Das Unternehmen will mit den Einnahmen von insgesamt 1,24 Milliarden Euro Schulden zurückzahlen.

In Asien haben sinkende Ölpreise und die Unsicherheit über das weitere Vorgehen der US-Notenbank Fed am Dienstag ebenfalls die Aktienmärkte belastet. In Tokio büßte der Nikkei-Index 2,4 Prozent auf 15.732 Punkte ein und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit acht Wochen. Der zuletzt wieder stärkere Yen belastete vor allem exportorientierte Unternehmen. Auch an den übrigen Handelsplätzen ging es zumeist bergab. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans tendierte 1,2 Prozent tiefer. Gegen den Trend lag dagegen die Börse in Schanghai mehr als ein Prozent höher.

Für Verunsicherung sorgte der weiter fallende Ölpreis. Am Ölmarkt notierten die Preise für Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl WTI nur noch bei 37,52 und 35,52 Dollar je Barrel (159 Liter). Investoren zweifelten daran, dass die ölproduzierenden Länder durch Einfrieren der Fördermengen die Überproduktion in den Griff bekommen.

Bei den Einzelwerten gaben in Tokio die Aktien von Toyota, Bridgestone und Nissan jeweils mehr als drei Prozent nach. Der Euro wurde in Fernost mit knapp 1,14 Dollar gehandelt. Der Dollar wurde mit 110,84 Yen bewertet.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Wie in Deutschlands Kitas Kindesmissbrauch gefördert wird

„Original Play“ nennt sich ein Konzept, demzufolge wildfremde Männer gegen eine Gebühr in deutsche Kitas gehen dürfen, um mit...

DWN
Politik
Politik Nach Corona-Skandal: Hunderte Kinder in Göttingen müssen in Quarantäne

Hunderte Kinder müssen nach dem massenhaften Corona-Ausbruch in Göttingen in Quarantäne. Bei Privatfeiern hatten sich zahlreiche...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Zerstörung des deutschen Taxi-Gewerbes

Die große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Dazu gehören unter anderem Uber und...

DWN
Politik
Politik Nicht 130 Milliarden Euro: Konjunkturpaket kostet über 160 Milliarden Euro

Das Konjunkturpaket hat offenbar ein Volumen von 167,24 Milliarden Euro. Zuvor wurde berichtet, dass das Volumen etwa 130 Milliarden Euro...

DWN
Technologie
Technologie „Meilenstein für Europas Unabhängigkeit“: Cloud-Projekt Gaia-X geht gegen China und die USA an den Start

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Umwälzungen fordern immer mehr europäische Firmen eine von den USA und China unabhängige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuer-Senkung: Lebensmittel sollen günstiger werden

Lebensmittelketten und Discounter haben angekündigt, die steuerlichen Vorteile aus der Senkung der Mehrwertsteuer an die Verbraucher...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 4: Die größte und älteste Dampfschiff-Flotte der Welt ist bankrott

Die Liste der durch das Herunterfahren der Wirtschaft verursachten Insolvenzen und Pleiten wird länger. Hunderttausende haben infolge der...

DWN
Politik
Politik Sig Sauer: Deutschlands ältester Waffenhersteller ist pleite

Der Waffenhersteller Sig Sauer ist pleite. Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr seine Produktion in Deutschland einstellen.

DWN
Politik
Politik Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Diejenigen, die zuvor die deutschen Proteste gegen die Corona-Regeln mit Verweis auf die Abstands- und Kontaktregeln kritisiert hatten,...

DWN
Panorama
Panorama Elon Musk fordert Zerschlagung von Amazon

"Monopole sind nicht gut", sagt Tesla-Gründer Elon Musk und forderte gezielt die Zerschlagung des Online-Handelsriesen Amazon.

celtra_fin_Interscroller