Künftig Strafzahlung für erspätete Abgabe der Steuererklärung

Steuerpflichtige, die ihre Steuererklärung zu spät abgeben, werden künftig mit einer Strafgebühr von 25 Euro pro Monat belegt. Vereinfachungen der Steuergesetze sind dagegen nicht vorgesehen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

+++Werbung+++

Wer seine Steuererklärung verspätet abgibt, muss künftig mit einem Verspätungszuschlag von 25 Euro pro Monat rechnen. Darauf habe sich der Finanzausschuss des Bundestags bei der Beratung über das Steuermodernisierungsgesetz geeinigt, berichtete die AFP über Medieninformationen. Ursprünglich hätte der Verspätungszuschlag sogar 50 Euro pro Monat betragen sollen. Schon heute muss jeder Steuerzahler mit einem solchen Zuschlag rechnen, doch die Finanzämter sind in der Regel pragmatisch – etwa, wenn der Steuerzahler triftige Gründe dafür hat, seine Steuererklärung verspätet abzugeben.

Das neue Gesetz soll die Finanzverwaltung modernisieren und dafür sorgen, dass mehr Bürger als bisher ihre Steuererklärung elektronisch abgeben. Es wird am Donnerstag vom Bundestag beschlossen.

Eine Vereinfachung der Steuergesetze, die es den Steuerpflichtigen erleichtern würde, seine Steuererklärungen schneller fertigzustellen, ist nicht vorgesehen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick