Schweizer Banken drohen Verluste in Südamerika

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
12.08.2016 23:24
Schweizer Banken rechnen damit, dass wohlhabende Südamerikaner in Zukunft verstärkt Gelder abziehen könnten. Einige Staaten haben ihre Bemühungen, Steuerflucht zu bekämpfen, in den vergangenen Monaten intensiviert.
Schweizer Banken drohen Verluste in Südamerika

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schweizer Banken droht nach dem Abzug von Milliarden an unversteuerten Geldern durch reiche Kunden aus Europa weiteres Ungemach: Denn auch in Lateinamerika haben Regierungen mittlerweile Steuersündern, die ihr Vermögen vor dem Fiskus verstecken, den Kampf angesagt. Einige Banken fürchten daher, Millionäre aus Ländern wie Brasilien und Argentinien könnten hohe Beträge von ihren Schweizer Konten abziehen – etwa, wenn sie große Summen zurückzahlen müssen oder ihr Geld aus Sorge vor dem Entdecktwerden lieber anderswo horten, berichtet Reuters. Den Instituten würde damit in Zeiten ohnehin sinkender Erträge eine wichtige Einnahmequelle verloren gehen; gerade von aufstrebenden Schwellenländern hatten sie sich hohe Wachstumsraten erhofft.

Neu ist das Problem nicht: Nach dem Aus für das Schweizer Bankgeheimnis hatten reiche Kunden aus Europa und den USA bereits Milliarden von Schweizer Konten abgezogen. Erst hatten sich Behörden aus den USA, später dann auch aus Deutschland und anderen Staaten Zugang zu Schweizer Kontodaten verschafft. Dort hatten vermögende Ausländer jahrzehntelang Geld am Fiskus vorbei gehortet.

Dieses Vorgehen nehmen sich nun auch lateinamerikanische Regierungen zum Vorbild und wollen entgangene Steuergelder eintreiben: In Brasilien etwa hoffen die Behörden auf Einnahmen von bis zu 21 Milliarden Real (5,75 Milliarden Euro). Leitenden Regierungsvertretern zufolge könnten die Erlöse aber deutlich über dieser Summe liegen, wenn sich viele reiche Brasilianer melden. Sie haben dafür bis Ende Oktober Zeit.

Der Chef des Schweizer Vermögensverwalters Julius Bär, Boris Collardi, hat zuletzt sogar davon gesprochen, Lateinamerika könnte beim Kampf gegen Steuerflüchtlinge zum „zweiten Europa“ werden. Auch Branchenkenner Andreas Brun vom Vermögensverwalter Mirabaud erwartet neuerliche Probleme für die Schweizer Banken: „Nach einigen Jahren der Abflüsse in Europa haben wir jetzt, wenn das aufhört, das nächste Problem, das wahrscheinlich nicht nur ein paar Monate, sondern die nächsten ein oder zwei Jahre dauert.“ Die Abflüsse in Lateinamerika dürften nach Einschätzung von Experten allerdings geringer ausfallen, als bei den Steueramnestien in dem für die Banken größeren europäischen Markt.

Zumindest für das laufende Jahr erwarten die größten Schweizer Vermögensverwalter – Weltmarktführer UBS gefolgt von Credit Suisse und Julius Bär – höhere Zu- als Abflüsse von Vermögen. Nach Einschätzung der Credit Suisse dürften sich die Abflüsse durch die sogenannte „Regularisierung“ dieses Jahr auf fünf Milliarden Franken belaufen.

Die Steueramnestie-Programme in Südamerika zielen zwar nicht ausschließlich auf nicht-deklarierte Gelder in der Schweiz. Doch in dem Alpenland befindet sich nach Angaben der Beratungsgesellschaft Boston Consulting Group (BCG) mit 2,3 Billionen Dollar die weltweit größte Summe an ausländischem Vermögen. Kunden aus Lateinamerika bunkern ihr Geld angesichts der wirtschaftlichen und politischen Spannungen in ihren Heimatländern besonders gerne im Ausland – nach Angaben von BCG rund ein Viertel ihres gesamten Privatvermögens. Die wichtigsten Märkte sind Brasilien und Mexiko, auf die BCG zufolge mehr als die Hälfte des Gesamtvermögens der Region entfällt.

Mit dem Vorstoß aus Südamerika dürfte das Problem für die Schweizer Banken noch nicht vorbei sein. Auch im asiatisch-pazifischen Raum, in dem die Vermögensverwalter ihr Geschäft zuletzt stark ausgebaut haben, arbeiten Regierungen an ähnlichen Plänen: „Es gibt ein neues Amnestie-Programm in Indonesien, und andere asiatische Länder werden folgen“, so KPMG-Steuerexperte Philipp Zünd.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Merkel und die EU ließen uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller