Umfrage: Union auf Jahrestief, AfD auf Jahreshoch

Die Zustimmung für die CDU ist in Deutschland rückläufig. Die AfD setzt ihren Aufstieg weiter fort. Auch für die FDP sieht es wieder besser aus.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Union ist einer Umfrage zufolge in der Wählergunst auf ein Jahrestief gefallen. Die AfD erreichte hingegen ihren höchsten Wert in diesem Jahr, wie aus dem Sonntagstrend des Meinungsforschungsinstituts Emnid für die Bild hervorging. Demnach kommen CDU und CSU auf 32 Prozent nach 33 Prozent in der Vorwoche. Die Zustimmung zur AfD steigt der Umfrage zufolge hingegen zum vierten Mal in Folge um einen Zähler und erreicht 14 Prozent.

Auch die SPD habe einen Punkt auf 24 Prozent gewonnen, hieß es in der Erhebung. Die FDP verliert einen Zähler, schafft aber den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Die Grünen und die Linken bleiben demnach unverändert bei elf und neun Prozent. Befragt wurden 2780 Personen zwischen dem 8. und 14. September.

Am Sonntag wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Nach jüngsten Umfragen steht die große Koalition aus SPD und CDU vor ihrer Abwahl. Stattdessen könnte es ein Dreierbündnis aus SPD, Grünen und Linken geben. Es wird auch damit gerechnet, dass die AfD mit einem zweistelligen Ergebnis ins Abgeordnetenhaus einzieht.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***