Massiver Daten-Diebstahl bei Yahoo

Beim Internet-Portal ist es zu einem massiven Diebstahl von Daten gekommen. 500 Hundert Millionen Nutzer sollten nun rasch eine Änderung ihrer Passwörter vornehmen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Yahoo ist nach eigenen Angaben vor zwei Jahren das Opfer eines massiven Datendiebstahls geworden. Ein offenbar „staatlich unterstützter Akteur“ habe dabei vermutlich die persönlichen Daten von mindestens 500 Millionen Nutzerkonten erbeutet, erklärte der US-Konzern am Donnerstag. Darunter dürften unter anderem Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtstage gewesen sein, jedoch keine unverschlüsselten Passwörter, Kreditkarten- oder Kontodaten. Es gebe keine Hinweise darauf, dass der Eindringling jetzt noch Zugang zum Firmennetzwerk habe. Man arbeite in dem Fall mit den Behörden zusammen.

Zuerst hatte das Technik-Onlinemagazin „Recode“ von dem Vorgang berichtet. Bereits Anfang August hatte das Nachrichten-Portal Motherboard bekanntgegeben, ein Krimineller verkaufe die Daten von rund 200 Millionen Yahoo-Nutzern. Nur wenige Tage zuvor hatte der Telekomkonzern Verizon die Übernahme von Yahoos Kerngeschäft für 4,8 Milliarden Dollar bekanntgegeben. Verizon erklärte am Donnerstag, man sei in den vergangenen zwei Tagen über den Diebstahl informiert worden. Eine weitergehende Stellungnahme lehnte der Konzern zum gegenwärtigen Zeitpunkt ab

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick