UN: Vetos gegen Vorschläge von Russland und Frankreich

Der UN-Sicherheitsrat kann keine Entscheidungen über Syrien treffen: Zwei gegensätzliche Resolutionen wurden am Samstag durch Vetos gestoppt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Samstag kam es im UN-Sicherheitsrat zur Abstimmung von zwei gegensätzlichen Resolutionen für Aleppo, berichtet Al Jazeera. Die eine Resolution wurde von Frankreich und die anderen von Russland eingebracht. Russland setzte sein Vetorecht gegen die französische Resolution ein. Frankreich verlangt einen sofortigen Stopp der Luftschläge in Aleppo, die sich gegen islamistische Söldner richten.

Die Washington Post berichtet, dass die russische UN-Resolution eine klare endgültige Trennung zwischen „moderaten“ und „extremistischen“ Rebellen fordert. Damit will Russland Klarheit darüber schaffen, welche Söldner bombardiert werden dürfen und welche nicht. Für die Resolution stimmten vier Länder mit Ja, neun Länder mit Nein. Zudem gab es zwei Enthaltungen.

Eine UN-Resolution braucht zur Verabschiedung neun Ja-Stimmen ohne ein Veto. Der UN-Sicherheitsrat hat 15 Mitglieder und fünf Staaten, die durch ein Veto jede Resolution stoppen können. Zu den Staaten mit einem Vetorecht gehören die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland und China.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***