Novartis braucht für Sanierung der Augenheilsparte mehr Zeit

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis braucht für die Sanierung seines Augenheil-Geschäfts Alcon länger als ursprünglich angenommen. Die Anleger reagierten enttäuscht und warfen die Novartis-Aktien auf den Markt: Mit einem Kursabschlag von 1,5 Prozent gehörten die Titel zu den schwächsten Gesundheitswerten in Europa.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten der Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit unterstützen wollen, wählen Sie eines unserer beliebten Abo-Modelle aus.

Sie sind bereits Abonnent? Melden Sie sich hier an: Anmelden

Sie sind an unserer Arbeit interessiert? Schließen Sie hier ein Abo ab: Abo wählen