Russland schließt Büro von Amnesty International

Russland hat das Moskauer Büro von Amnesty International geschlossen. Die Hintergründe sind unklar.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Am Mittwoch haben die russischen Behörden das Moskauer Büro der britischen Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) ohne Vorwarnung geschlossen. AI-Mitarbeiter Alexander Artemjew sagte der Nachrichtenagentur Reuters, dass die Eingangstür des Büros versigelt und das Schloss ausgetauscht wurde.

Es wurde in offizielles Schreiben hinterlassen, indem drin steht, dass die Räumlichkeiten öffentliches Eigentum seien und ohne eine Erlaubnis nicht mehr betreten werden dürfen. John Dahlhuisen, Direktor von Amnesty International, sagte, er wisse nicht, was hinter der Entscheidung stehe. „Das ist eine unliebsame Überraschung (…) Angesichts des gegenwärtigen Klimas für die zivilgesellschaftliche Arbeit in Russland gibt es offensichtlich eine Anzahl plausibler Erklärungen, aber es ist zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen (…) Wir arbeiten daran, die Situation so schnell wie möglich zu lösen und hoffen sehr, dass es eine einfache administrative Erklärung für diesen Rückschlag unserer Arbeit gibt“, so Dahlhuisen.

In den vergangenen Jahren wurden einige Mitarbeiter von westlichen Organisationen der Agententätigkeit in Russland bezichtigt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick