Deutsche Telekom greift Facebook mit Messenger an

Die Deutsche Telekom will die US-Konzerne wie Facebook, Apple und Microsoft mit einem neuen Messenger-Angebot angreifen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Deutsche Telekom will die US-Konzerne wie Facebook, Apple und Microsoft mit einem neuen Messenger-Angebot angreifen. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital. Über das neue, in Berlin entwickelte Angebot namens Immmr, das in diesen Wochen erstmals in der Slowakei an den Start gehen soll, sollen Kunden über Smartphones, Tablets und Computer nahtlos telefonieren, Videogespräche führen und Nachrichten austauschen können – selbst mit Kommunikationspartnern, die nicht bei Immmr registriert sind. „Immmr ist ein globales Produkt, mit dem wir weltweit Telekom-Dienste anbieten können“, sagte Telekom-Vorstand Claudia Nemat dem Magazin.

Den Anfang macht in diesen Tagen die Tochter Slovak Telekom. Wenn der neue Service in der Slowakei funktioniert, soll der Dienst demnächst auch in Kroatien angeboten werden. Der Start in Deutschland ist noch offen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick