BMW-Mitarbeiter in Großbritannien drohen mit Streik

Die Mitarbeiter von BMW in Großbritannien wollen sich nicht mit einer Reduzierung der betrieblichen Altersvorsorge abfinden.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die BMW -Mitarbeiter in Großbritannien drohen im Konflikt über die betriebliche Altersversorgung mit Streik. In den Werken, in denen der Mini und Autos der Luxus-Marke Rolls-Royce hergestellt werden, hätten sich 96 Prozent der Teilnehmer an einem Meinungsbild für Arbeitskampfmaßnahmen ausgesprochen, erklärte die Gewerkschaft Unite am Dienstag. Jetzt werde die Urabstimmung vorbereitet, die zu Streiks in den nächsten Monaten führen könne. Das Unternehmen plant, ab Juni zwei Alterversorgungsprogramme einzustellen. Künftig sollen auch langjährig Beschäftigte in ein neues Rentenprogramm überführt werden, das geringere Leistungen bietet.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick