Donald Trump will straffällige Einwanderer ausweisen

US-Präsident Trump will straffällige Einwanderer umgehend ausweisen. Über den Verbleib anderer Einwanderer ohne Papiere werde entschieden, wenn die Grenzen gesichert sind.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Donald Trump will unmittelbar nach seinem Amtsantritt jene Einwander abschieben, „die straffällig geworden sind, Banden-Mitglieder, Drogendealer“, sagte Trump laut vorab veröffentlichten Auszügen von 60 Minutes des Senders CBS. Diese Einwanderer würden ausgewiesen oder ins Gefängnis gebracht. Es sei notwendig, die Ordnung im Land wiederherzustellen.

Trump sagte, dass es „wahrscheinlich zwei Millionen“ solcher Einwanderer gäbe, es könnten „aber bis zu drei Millionen sein“, Laut AFP leben in den USA elf Millionen Menschen ohne gültige Aufenthaltserlaubnis. Sie stammen überwiegend aus Lateinamerika.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass Trump ausdrücklich sagte, dass von der Abschiebung nicht automatisch alle Einwanderer betroffen sein würden: „Wir werden zu erst die Grenzen sichern. Danach werden wir entscheiden, was wir mit den anderen Einwanderern“ machen, die ohne Papiere im Land sind. Trump unterschied deutlich zwischen kriminellen und nicht-straffälligen Einwanderern. Zur zweiten Gruppe sagte er wörtlich: „Wissen Sie, dass sind wunderbare Leute.“ Ob die neue Regierung diesen Einwanderern eine Aufenthaltserlaubnis erteilen würde, ist noch nicht bekannt.

Bereits jetzt schieben die US-Behörden Gesetzesbrecher in größerer Zahl ab, im vergangenen Jahr waren es nach Angaben der Einwanderungsbehörde mehr als 200.000. Wie Trump diese Zahl in Kürze massiv steigern will, ist unklar.

Auch bei der Sicherung der Grenze zu Mexiko bleibt Trump bei seiner harten Linie. Er bekräftigte seinen umstrittenen Plan, dort eine Mauer zu errichten. Sie werde sich aber nicht über den gesamten Grenzverlauf von 3200 Kilometern erstrecken, fügte er in dem CBS-Interview hinzu. Einige Abschnitte sollen demnach durch einen Zaun gesichert werden. Trump: „An einigen Stellen ist eine Mauer besser. Ich kenne mich da aus, Sie wissen, ich komme aus der Baubranche.“

Trump verurteilte jegliche Übergriffe gegen Angehörige von Minderheiten; mehrere solcher verbalen und körperlichen Attacken waren nach Trumps Wahlsieg gemeldet worden. „Ich hasse es, so etwas zu hören, und es macht mich traurig, so etwas zu hören“, sagte er. „Wenn es hilft, werde ich folgendes sagen, und ich werde es direkt in die Kameras sagen: Hört auf damit!“

Trump stelle zudem klar, dass er nicht an der Legalisierung der Homo-Ehe durch das Oberste Gericht der USA rütteln werde. „Diese Frage ist entschieden, das ist jetzt das Recht“, sagte er. Er persönlich habe nichts gegen gleichgeschlechtliche Ehen: „Für mich ist das okay“, sagte Trump.

In anderen gesellschaftspolitischen Fragen kündigte Trump eine klar konservative Linie an: Für das Oberste Gericht werde er nur Kandidaten nominieren, die gegen Abtreibung und für das Recht auf Waffenbesitz seien.

In dem Interview gab Trump zudem bekannt, dass er auf seine Bezüge für das Präsidentenamt verzichten wolle. Anstelle der jährlichen Bezüge von 400.000 Dollar (knapp 370.000 Euro) werde er nur einen symbolischen Dollar annehmen, sagte er.

Trump gab am Sonntag seine ersten wichtigen Personalentscheidungen bekannt: Der Chef der Republikanischen Partei, Reince Priebus, werde Stabschef im Weißen Haus, sein Wahlkampfmanager Stephen Bannon sein Chefstratege und Top-Berater, teilte Trump am Sonntag mit. „Steve und Reince sind hochqualifizierte Führungspersönlichkeiten, die gut in unserer Kampagne zusammengearbeitet und uns zu einem historischen Sieg geführt haben“, erklärte Trump. „Ich bin begeistert, dass ich mein sehr erfolgreiches Team weiter dabei habe, um unser Land zu führen.“ Bannon war zuletzt Herausgeber der Nachrichten-Website Breitbart-News.

Priebus wird als Staatschef die gesamte Verwaltung des neuen Präsidenten koordinieren.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick