Deutsche Bank will Millionen-Boni für frühere Vorstände einbehalten

Die Deutsche Bank versucht offenbar, Boni in Millionenhöhe einzubehalten, auf die frühere Bankvorstände wie Josef Ackermann und Anshu Jain Anspruch erheben.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Bei der Deutschen Bank liegen Boni in Millionenhöhe auf Eis, berichtet die dpa. Bereits im März hatte die Bank in ihrem Geschäftsbericht für das Jahr 2015 angekündigt, dass noch nicht ausgezahlte variable Vergütungsbestandteile für etliche früher amtierende und ehemalige Top-Manager einbehalten werden sollen.

Betroffen sind demnach elf inzwischen ausgeschiedene Vorstände, darunter die ehemaligen Vorstandschefs Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung  geht es im Falle von Jain um 5,3 Millionen Euro. Bei Ackermann stehen dem Bericht zufolge 3,5 Millionen Euro in Frage. Die gleichen Beträge hatte die Frankfurter Allgemeine Zeitung vor einem Monat genannt.

Die Finanzkrise und milliardenschwere Staatshilfen für die Finanzbranche hatten die Debatte über Millionenboni für Banker angeheizt. Die Deutsche Bank hat inzwischen ihre Bonuspolitik umgestellt. Seit Jahren können Boni für Top-Banker des Hauses auf bis zu fünf Jahre gestreckt werden. Die Zahlungen können auch ganz gestrichen werden, wenn später zum Beispiel auffliegt, dass die Manager gegen Regeln verstoßen haben oder wenn sich ihre Geschäfte auf längere Sicht doch nicht als erfolgreich erweisen.

Davon macht die Bank nun Gebrauch. Bereits ausgezahlte Boni zurückzuholen, ist allerdings in Deutschland weiterhin äußerst schwierig – auch wegen des großzügigen Arbeitsrechts. Ob Konzerne Bonuszahlungen rückwirkend zurückfordern können, muss sich nach Angaben von Arbeitsrechtlern aus dem Vertrag des Managers ergeben. Vom nächsten Jahr an gelten allerdings schärfere Regeln: Die sogenannte Institutsvergütungsverordnung sieht vom 1. Januar an vor, dass Banken auch bereits geflossene Gelder zurückfordern können.

Der aktuelle Deutsche-Bank-Chef John Cryan dürfte das begrüßen. Der Brite sieht allzu große Bonuszahlungen ohnehin kritisch: „Ich denke, dass die Leute in Banken zu viel Geld bekommen“, sagte er vor einem Jahr. Er habe noch nie verstanden, wieso Prämien für die Motivation wichtig seien: „Ich würde nicht einen Tag härter arbeiten, nur weil ich einen Bonus bekomme.“ Cryan äußerte seinerzeit allerdings auch Zweifel, ob nachträgliche Rückforderungen der richtige Weg sind: Es sei besser, einem Kind die Süßigkeiten erst zu geben, wenn es sie wirklich verdient habe. Sie hinterher wegzunehmen, sei praktisch unmöglich und mit viel Theater verbunden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***