Grünes Licht für Donald Trump: Keine neue Auszählung in Pennsylvania

Die Grüne Jill Stein hat ihren Antrag auf Neuauszählung der Stimmen in Pennsylvania zurückgezogen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Grünen-Präsidentschaftskandidatin Jill Stein hat ihren Antrag auf eine Neuauszählung der Stimmen im US-Bundesstaat Pennsylvania zurückgezogen. Die geplante Überprüfung des Wahlergebnisses sei zu teuer, begründete die Politikerin am Samstag im Internet-Kurznachrichtendienst Twitter ihre Entscheidung. Ursprünglich hatte Stein sowohl in Pennsylvania als auch in Michigan und Wisconsin eine Neuauszählung beantragt. In diesen drei Bundesstaaten hatte der künftige Präsident Donald Trump ebenso knapp wie überraschend gegen Hillary Clinton gewonnen.

Stein verwies darauf, dass die Unterstützer ihres Anliegens „normale Bürger mit normalen finanziellen Mitteln“ seien. „Sie können die vom Gericht geforderte Summe von einer Million Dollar nicht aufbringen“, hieß es in einem beim zuständigen Gericht eingereichten Schriftstück der Grünen-Politikerin.

Auf Twitter schrieb sie später: „Die Neuauszählung 2016 ist so teuer, weil die gewählten Vertreter es immer abgelehnt haben, in ein dem 21. Jahrhundert angemessenes Wahlsystem zu investieren.“

Bei der US-Präsidentenwahl waren die drei Schlüsselstaaten Pennsylvania, Michigan und Wisconsin ein Ausschlag gebender Faktor für den Gesamtsieg von Trump. Dass Neuauszählungen etwas am Wahlsieg des Republikaners ändern würden, gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich. Seine demokratische Konkurrentin Clinton unterstützte die Initiative Steins, ihr Team sowie sie selbst hielten sich dabei aber im Hintergrund.

Nur wenn das Ergebnis in allen drei Bundesstaaten gekippt wäre, wäre die Zahl der Wahlmänner für Donald Trump nicht ausreichend.

Unklar ist allerdings noch, ob wirklich alle Wahlmänner so abstimmen werden wie sie eigentlich müssten. Sieben Wahlmänner haben in der sogenannten Hamilton-Initiative angekündigt, sich nicht für Trump auszusprechen. Allerdings wollen einige von ihnen auch nicht Hillary Clainton wählen, sondern einen anderen KAndidaten der Republikaner.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick