Spotify verzichtet auf Kauf von Musikdienst SoundCloud

Spotify will SoundCloud nicht übernehmen, weil das Unternehmen zu teuer ist.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der schwedische Musik-Streamingdienst Spotify gibt offenbar den Versuch einer Übernahme des Berliner Konkurrenten SoundCloud auf. Spotify wolle sich stattdessen auf seinen geplanten Börsengang im nächsten Jahr konzentrieren, berichtet die „Financial Times“ (FT) am Donnerstag. Die beiden Unternehmen hätten zwar im September Gespräche geführt. Spotify scheue aber die Kosten einer Übernahme. SoundCloud wollte sich nicht dazu äußern. Bei Spotify war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der US-Kurznachrichtendienst Twitter war vor kurzem bei Soundcloud eingestiegen. Laut dem Technologie-Onlineportal Re/Code hat Twitter rund 70 Millionen Dollar in das 2008 gegründete Startup investiert. Dies sei Teil einer 100 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde gewesen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick