Türkei meldet Angriff aus den USA auf Stromnetz

Die Türkei meldet einen Angriff auf ihr Stromnetz. Die Regierung gibt an, dass der Cyber-Attacke aus den USA gekommen sei.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Auswirkungen durch einen solchen Hackerangriff können enorm sein. (Foto: dpa)

Die Auswirkungen einer solchen Attacke können enorm sein. (Foto: dpa)

Der türkische Energieminister sagte am Freitag, dass die Türkei Ziel eines Hackerangriffs geworden ist. Überraschenderweise benannte die türkische Regirung auch sehr konkret einen Verdächtigen: Der Angriff soll aus den USA gekommen sein.

Haberturk zitiert Albayrak: „Wir haben am 30. Dezember die Information erhalten, dass unsere Elektrizitätswerke Ziele von Cyber-Angriffen werden könnten. Gestern wurde ein Cyber-Angriff aus den USA auf unsere Werke ausgeführt, den wir vereiteln konnten. Wir müssen aus vielerlei Hinsicht aufpassen. Beim Energie-Angebot gibt es kein Risiko.“

Albayrak fügte hinzu, dass ausländische Hacker es insbesondere auf die Energieinfrastruktur der Türkei abgesehen haben.

NBC News berichtete im vergangenen November, dass das US-Militär in das Elektrizitäts- und Telekommunikationsnetz Russlands eingedrungen sei. „Die US-Nutzung von Cyber-Angriffe im militärischen Kontext – oder für verdeckte Aktionen – ist nicht beispiellos. Während der Irak-Invasion im Jahr 2003 drangen US-Spione in irakische Netze ein und schickten den irakischen Generälen maßgeschneiderte Botschaften, damit diese aufgeben. Vorübergehend wurde auch das Elektrizitätsnetz Bagdads per Cyber-Angriff abgestellt.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick