Italiens Ministerpräsident Gentiloni: Notoperation am Herzen

Der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni hat sich einer Notoperation unterziehen müssen. Sein Zustand sei gut, sagt eine Sprecherin.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Wegen verstopfter Arterien am Herzen sei er von Gefäßchirurgen behandelt worden, sagte seine Sprecherin Flaminia Flais am Mittwoch. Er habe zuvor über Unwohlsein geklagt. Dem 62-Jährigen gehe es gut. Der Eingriff sei im Krankenhaus Gemelli in Rom erfolgt. Aus Regierungskreisen verlautete später, Gentiloni sei bei Bewusstsein und habe bereits wieder mit seinem Büro telefoniert. Der Premier habe keinen Herzinfarkt erlitten, hieß es weiter.

Gentiloni hatte sich am Dienstag mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande in Paris getroffen. Für Donnerstag war ein Treffen mit seiner britischen Amtskollegin Theresa May in London geplant, das einem italienischen Regierungssprecher zufolge nun abgesagt wurde. Gentiloni hatte das Amt erst vor wenigen Wochen angetreten, nachdem sein Vorgänger Matteo Renzi nach dem verlorenen Verfassungsreferendum seinen Rücktritt erklärt hatte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick