Tausende protestieren in New York gegen Donald Trump

In New York haben einen Tag vor der Amtseinführung tausende Amerikaner gegen die künftigen Präsidenten Trump demonstriert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Demonstranten halten am 17.01.2017 vor dem Firmensitz der US-Investmentbank Goldman Sachs in New York (USA) Transparente mit der Aufschrift «Government Sachs» hoch. (Foto: dpa)

Demonstranten halten am 17.01.2017 vor dem Firmensitz der US-Investmentbank Goldman Sachs in New York (USA) Transparente mit der Aufschrift «Government Sachs» hoch. (Foto: dpa)

Einen Tag vor der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump haben in New York laut AFP mehrere tausend Menschen gegen den Republikaner demonstriert. Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP berichtete, versammelte sich die Menge am Donnerstag am Columbus Circle und auf der Straße Central Park West am Central Park. Dort befindet sich Trump der International Hotel & Tower des Immobilienmilliardärs.

Unter den Teilnehmern an der Demonstration waren unter anderem auch New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, die Schauspieler Robert de Niro und Alec Baldwin, die Popsängerin Chef und der Regisseur Michael Moore. Auf Transparenten war zu lesen „Trump täglich bekämpfen“, „Gerechtigkeit und Bürgerrechte für alle“ oder „Liebe triumphiert über Hass“.

„Morgen ist nicht das Ende. Es ist der Anfang“, sagte de Blasio, ein erklärter Trump-Gegner insbesondere in Einwanderungsfragen. „Wir haben keine Angst vor der Zukunft.“

Trump wird am Freitag ins Amt eingeführt. Er wird der 45. US-Präsident. Der rechtspopulistische Milliardär hatte im Wahlkampf unter anderem mit ausländerfeindlichen und islamophoben Äußerungen für Empörung gesorgt.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick