Unicredit meldet Verlust in Höhe von 12 Milliarden Euro

Die italienische Großbank Unicredit hat im Jahr 2016 einen Verlust von 12 Milliarden Euro eingefahren. Die Töchter HVB und Bank Austria müssen der Mutter nun zu Hilfe eilen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die italienische Großbank Unicredit, Mutter der HypoVereinsbank, hat das vergangene Jahr mit einem Verlust von 11,8 Milliarden Euro abgeschlossen. Allein im vierten Quartal sei ein Minus von 13,6 Milliarden Euro aufgelaufen, teilte die Bank am Donnerstag mit. Die Höhe des Jahresverlusts war erwartet worden; die Unicredit hatte eine solche Größenordnung Ende Januar angekündigt.

Den Angaben vom Donnerstag zufolge sanken die Umsätze leicht um 0,3 Prozent auf 18,8 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote lag Ende Dezember mit 7,54 Prozent sehr niedrig. Die Bank hat bereits angekündigt, dass sie die Vorgaben der Europäischen Zentralbank (EZB) in diesem Punkt nicht erfüllen werde.

Am Montag startete die Bank eine Kapitalerhöhung, die bis zum 10. März insgesamt 13 Milliarden Euro bringen soll. Die Ausgabe neuer Aktien soll auch die Eigenkapitalquote deutlich verbessern.

Die Unicredit hatte Mitte Dezember einen Rettungsplan vorgelegt, der neben der Kapitalerhöhung und dem Abstoßen fauler Kredite auch die Streichung von rund 14.000 Stellen bis Ende 2019 vorsieht. Bei der deutschen Konzerntochter HypoVereinsbank sollen 1500 Jobs wegfallen.

Außerdem ziehen die Italiener Sonderdividenden aus ihren Töchtern HVB und Bank Austria.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***