USA-Russland: Erstes Treffen von Lawrow und Rex Tillerson

Trotz widriger Umstände versuchen die Außenminister Russlands und der USA, einen Gesprächskontakt herzustellen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
US-Außenminister Rex Tillerson (l) und der russische Außenminister Sergej Lawrow (r) am 16.02.2017 bei einem Treffen in Bonn (Nordrhein-Westfalen) bei einem Gespräch im Rahmen des Treffens der G20-Außenminister. (Foto: dpa)

US-Außenminister Rex Tillerson (l) und der russische Außenminister Sergej Lawrow (r) am 16.02.2017 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) bei einem Gespräch im Rahmen des Treffens der G20-Außenminister. (Foto: dpa)

In Bonn haben sich zum ersten Mal die beiden Außenminister Sergej Lawrow und Rex Tillerson getroffen. Vor Beginn der Außenministerkonferenz der G20-Staaten sprachen die beiden bei dem Treffen über die blaterale Themen, die zuvor bereits in dem Telefonat zwischen den Präsidenten Putin und Trump diskutiert worden waren.

Lawrow sagte laut TASS, man wolle alle Möglichkeiten ausloten, wo eine Zusammenarbeit sinnvoll erscheine. Zu den aktuellen Turbulenzen des Trump-Kabinetts sagte Lawrow, es handle sich um US-Innenpolitik, in die der Kreml sich nicht einmische und die er auch nicht kommentiere.

Tillerson sagte laut Mitteilung des State Departments, die USA seien bereit, mit Russland zusammenarbeiten, wenn es Gebiete für eine Kooperation gebe. Er sagte, Russland müsse dazu beitragen, dass es im Donbass zu einer Deeskalation komme.

In den USA laufen die Geheimdienste Amok, weil sie Trump für einen Hochverräter halten. Es ist unklar, wer nach Sicherheitsberater Michael Flynn seinen Job verliert.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick