Chinesen wollen Anteil bei Deutscher Bank aufstocken

Der chinesische Großaktionär HNA will die geplante Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank nutzen, um seinen Anteil auszubauen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der chinesische Großaktionär HNA will seinen Anteil an der Deutschen Bank Reuters zufolge ausbauen. Es gebe Pläne, die derzeit drei Prozent an Deutschlands größtem Geldhaus aufzustocken, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen am Freitag. HNA müsse zuvor aber noch einige Themen klären, betonte einer der Insider, ohne Details zu nennen. HNA und Deutsche Bank lehnten eine Stellungnahme ab.

HNA hatte den Einstieg bei der Bank Mitte Februar öffentlich gemacht. Das Geldhaus will in der zweiten März-Hälfte über eine Kapitalerhöhung rund acht Milliarden Euro einsammeln, um nach den teuren Sünden der Vergangenheit wieder in die Offensive zu kommen. Auch der größte Anteilseigner Katar will dabei Finanzkreisen zufolge mitziehen.

Das Kürzel HNA ist in der Finanzwelt noch nicht sonderlich bekannt. Doch spätestens seit dem Einstieg des chinesischen Mischkonzerns bei der Deutschen Bank wird der Branche klar, dass sie mit der HNA Group rechnen muss. Der neue Großaktionär will seine aktuelle Beteiligung Insidern zufolge noch ausbauen. Nachdem die Gruppe mit Milliardeninvestitionen in die Luftfahrt- und Reisebranche sowie Logistik groß geworden ist, wendet sie sich nun verstärkt den Bereichen Vermögensverwaltung und Verbraucherkrediten zu.

Matthew Miller und Julie Zhu von Reuters liefern einen interessanten Überblick über die Strategie der Chinesen:

EINKAUFSTOUR

HNA gehört zu den chinesischen Unternehmen, die sich auf einer großangelegten Einkaufstour befinden. Nicht nur im Reich der Mitte, sondern gerade auch im Ausland legen sie für Übernahmen viel Geld auf den Tisch, um ihre Position in fremden Märkten zu stärken und sich wertvolles Know-how zu sichern. Europa und insbesondere Deutschland gelten dabei als attraktive Ziele. Allein im vergangenen Jahr unterzeichnete HNA Deals im Wert von 20 Milliarden Dollar. Dazu zählte der Einstieg bei der Hotelgruppe Hilton und die Übernahme des US-Elektronikgroßhändlers Ingram Micro.

LUFTFAHRT UND LOGISTIK

Bekannt ist die nicht-börsennotierte Gesellschaft ursprünglich für ihre Tochter Hainan Airlines. Im Luftfahrt- und Reisegeschäft hat der Konzern in der Schweiz und Deutschland Ausrufezeichen gesetzt. So erwarb er zuletzt den defizitären Flughafen Frankfurt-Hahn im Hunsrück. Zudem gehören den Chinesen die Flughafengesellschaft Swissport sowie die Schweizer Gategroup, die Weltmarktführer im Geschäft mit Bordverpflegung ist. Am Schweizer Reisekonzern Kuoni hatte HNA ebenfalls Interesse. Auch bei der ins Schaufenster gestellten britischen Logistiktochter Gist des deutschen Industriegasekonzerns Linde hob das Konglomerat laut Insidern den Finger.

FINANZDIENSTLEISTUNGEN

Erst bewegte HNA Menschen, dann Fracht – und nun Geld. Der Sprung ins Finanzgeschäft ist für das Management ein logischer Schritt. Denn die Chinesen werden immer wohlhabender und wollen ihr Geld gewinnbringend anlegen. „Wir wissen, dass die Nachfrage nach Vermögensverwaltung sehr stark wird“, sagt Spitzenmanager Guang Yang, der bei der Konzerntochter HNA Capital die Anlagepolitik verantwortet. Potenzielle Finanzkunden sind die vielen Flug- und Hotelgäste, die der Konzern bereits auf seinen Listen führt.

Mit Finanzdienstleistungen erzielt die Gruppe mittlerweile fast ein Fünftel ihrer Einahmen und mehr als ein Viertel des Ergebnisses. Jüngst kaufte sie eine große Beteiligung an der Hedgefonds-Plattform Skybridge Capital und engagierte sich bei der neuseeländischen UDS Finance, die Autokredite und Betriebsmittelfinanzierungen anbietet. Insidern zufolge bietet HNA zudem Geld, um sich die Kontrollmehrheit an der US-Vermögensverwaltung des britischen Versicherers Old Mutual zu sichern.

DEUTSCHE BANK

Ein Paukenschlag gelang den Chinesen zuletzt mit dem Einstieg bei der krisengeplagten Deutschen Bank. Mit ihrem Paket von drei Prozent sind sie drittgrößter Aktionär von Deutschlands größtem Geldhaus. Bei der anstehenden Kapitalerhöhung dürften sie mitziehen und ihren Anteil ausbauen. HNA versteht sich nach eigenem Bekunden als freundlicher Ankerinvestor und will unter zehn Prozent bleiben.

RISIKEN DES KAUFRAUSCHS

Das rasante Wachstum des Mischkonzerns, der Vermögenswerte von mehr als 100 Milliarden Dollar unter einem Dach vereint, weckt allerdings auch Argwohn. Kritiker werfen die Frage auf, ob sich HNA nicht zu stark verschuldet und zu sehr verzettelt. „Für HNA besteht ein ernsthaftes Risiko, den strategischen Fokus zu verlieren“, sagt Brock Silvers, Geschäftsführer des Anlageberaters Kaiyuan Capital. „Ihr Plan, ein Finanzimperium aufzubauen, erfordert eine Menge Personal, Geld und Zeit.“ Als weitere Gefahr sehen Experten, dass HNA im Kaufrausch den Überblick über die eigenen Finanzen einbüßen könnte. „Es ist schwer sich damit anzufreunden, wie sie mit Risiken umgehen“, so Analystin Carol Yuan von der Vermögensverwaltung Aberdeen Asset Management.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick