New York Magazine: Fox will Bill O’Reilly feuern

Das New York Magazine berichtet: Fox will Star-Moderator Bill O'Reilly feuern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Mitglieder der Frauenrechtsbewegung «UltraViolet» Demonstrieren gemeinsam mit Opfern sexueller Gewalt am 18.04.2017 vor dem Fernsehsender Fox News in New York gegen den Moderator Bill O'Reilly. (Foto: dpa)

Mitglieder der Frauenrechtsbewegung «UltraViolet» Demonstrieren gemeinsam mit Opfern sexueller Gewalt am 18.04.2017 vor dem Fernsehsender Fox News in New York gegen den Moderator Bill O’Reilly. (Foto: dpa)

Die Murdochs haben laut New York Magazine beschlossen, dass Bill O’Reilly’s 21-jähriger Lauf bei Fox News zu Ende geht. Nach den Quellen, die über die Diskussionen informiert werden, bereiten die Netzwerk-Führungskräfte vor, O’Reillys Abgang zu verkünden, bevor er von einem italienischen Urlaub am 24. April zurückkommt. Der Sender befindet sich demnach bereits auf hektischer Suche nach einem Nachfolger. Beste Chancen werden Tucker Carlson eingeräumt, der sich in den vergangenen Monaten durch originelle Auftritte profiliert hat.

O’Reilly soll zahlreiche Frauen sexuell belästigt haben. Die Deals mit seinen Opfern haben den Sender bereits Millionen gekostet.

Bei Fox sollen demnach am Mittwochmorgen Notfall-Meetings abgehalten worden sein, wie eine Trennung vom erfolgreichsten Moderator des Senders ohne Kollateralschäden möglich ist. Der Vorstand von Fox News Muttergesellschaft,  21st Century Fox, soll sich am Donnerstag zu treffen, um den Fall abzuschließen.

O’Reilly hat in den vergangenen Jahren das Gesicht von Fox geprägt wie kaum ein anderer Moderator. Er muss vermutlich gehen, weil Murdoch nach dem Rauswurf von Fox-Chef Roger Ailes – ebenfalls wegen sexueller Belästigungen – keine andere Wahl mehr hat.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick