Russisches Kriegsschiff nach Kollision mit Frachter vor Türkei gesunken

Ein russisches Kriegsschiff ist nach einer Kollision mit einem Frachter vor der türkischen Küste gesunken.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach einer Kollision mit einem Frachtschiff vor der türkischen Küste ist laut AFP ein russisches Kriegsschiff gesunken. Das Aufklärungsschiff „Liman“ der Schwarzmeerflotte sei am Donnerstagmittag rund 40 Kilometer nordwestlich der Bosporus-Mündung mit dem Viehtransporter „Ashot-7“ kollidiert, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Demnach erlitt das Schiff bei der Kollision einen Wassereinbruch.

Die türkische Küstenwache teilte wenig später mit, das Schiff sei gesunken. Die gesamte Besatzung sei aber in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Vertreter der Küstenwache der Nachrichtenagentur AFP. Laut dem Verteidigungsministerium in Moskau wurden mehrere russische Kriegsschiffe und ein Flugzeug zum Unglücksort entsandt.

Die „Liman“ ist ein früheres Forschungsschiff mit einer Länge von 73 Metern, das von der russischen Marine zum Aufklärungsschiff umgerüstet worden ist. Im Februar hatten russische Medien unter Berufung auf Militärkreise berichtet, die „Liman“ werde ein NATO-Manöver im Schwarzen Meer verfolgen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***