Erdogan rabiat: Offene Drohungen der Türkei gegen die USA

Zwischen den Nato-Partnern USA und Türkei droht ein offener Konflikt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan spricht durch seine Regierung bereits von Drohungen. (Foto: dpa)

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am 02.04.2017 in Ankara. (Foto: dpa)

Die türkische Regierung droht dem NATO-Partner USA mit Konsequenzen für den Fall von Waffenlieferungen an die Kurdenmiliz YPG. Noch habe die US-Regierung die Chance, die türkischen Befindlichkeiten zu berücksichtigen, sagte Ministerpräsident Binali Yildirim am Mittwoch in Ankara laut Reuters: „Fällt die Entscheidung anders aus, wird das sicherlich Folgen haben und auch negative Ergebnisse für die USA nach sich ziehen.“ Auch Außenminister Mevlut Cavusoglu wandte sich mit scharfen Worten gegen militärische Hilfe für die Kurdenmiliz: „Jede Waffe, die sie ergreifen können, ist eine Bedrohung für die Türkei“.

Schon in der Vergangenheit seien Waffen für die YPG in die Hände der sowohl von den USA als auch von der EU als Terrorgruppe eingestuften PKK gelangt, sagte Cavusoglu: „Sowohl die PKK als auch die YPG sind Terrororganisationen, sie unterscheiden sich trotz ihrer Namen nicht voneinander.“ US-Verteidungungsminister Jim Mattis sicherte zu, mit dem NATO-Partner zu kooperieren. „Wir werden alle Bedenken zerstreuen“, sagte Mattis während eines Besuchs in Litauen. „Wir werden sehr eng mit der Türkei zusammenarbeiten, um deren Sicherheit an ihren südlichen Grenzen zu unterstützen.“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wird kommende Woche zu einem Besuch bei seinem Amtskollegen Donald Trump in Washington erwartet und will den Streit dort zur Sprache bringen. Experten sehen aber kaum Chancen, dass die US-Regierung ihre Entscheidung revidieren wird. Washington werde die türkische Reaktion bei der Entscheidung berücksichtigt haben, sagte der frühere türkische Diplomat und heutige Analyst bei Carnegie Europe, Sinan Ulgen, laut Reuters.

Die YPG setzt darauf, dass sie ihre Aktivitäten mit der US-Hilfe ausweiten kann. „Wir gehen davon aus, dass wir ab jetzt und nach der historischen Entscheidung rasch eine stärkere, einflussreichere und entscheidendere Rolle im Kampf gegen den Terrorismus spielen werden“, erklärte YPG-Sprecher Redur Xelil in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die US-Hilfe werde zu „positiven, großen und schnellen Ergebnissen“ führen.

Für den Kampf um die syrische IS-Hochburg Rakka soll die Kurdenmiliz gegen den Widerstand der Türkei Waffen von den USA erhalten, wie das US-Verteidigungsministerium in dieser Woche mitteilte. Die YPG ist im Kampf gegen die Extremistenmiliz IS einer der wichtigsten Verbündeten der USA. Die Regierung in Ankara betrachtet die Miliz dagegen als verlängerten Arm der PKK, die in der Türkei für mehr Autonomie für die Kurden kämpft.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick