Preisblase: Investment-Fonds melden hohe Kapital-Zuflüsse

Lesezeit: 1 min
21.06.2017 00:36
Fonds an der Wallstreet haben die zweithöchsten jemals gemessenen Zuflüsse verzeichnet.
Preisblase: Investment-Fonds melden hohe Kapital-Zuflüsse

+++Werbung+++

An der Wallstreet ansässige Investmentfonds haben in der vergangenen Woche die zweithöchsten Kapital-Zuflüsse der Geschichte verzeichnet. Dies berichtet der Finanzblog Zerohedge unter Berufung auf einen Bericht der Bank of America.

Dem Bericht zufolge sind insgesamt 33,6 Milliarden Dollar in Aktienfonds und Anleihefonds geflossen. Nur im Dezember 2014 gab es seit Beginn der Aufzeichnungen eine Woche, in der mit rund 35,5 Milliarden Dollar höhere Zuflüsse gemeldet wurden.

Der Löwenanteil der Gelder floss in passive und an der Börse gehandelte Indexfonds (Exchange Traded Funds – ETFs). Aktiv verwaltete Fonds, bei denen Fondsmanager über die Investition der anvertrauten Gelder entscheiden, hatten klar das Nachsehen. „Unglücklicherweise für die Fondsmanager waren die ETFs einmal mehr die Gewinner mit Zuflüssen in Aktien-ETFs von 26,3 Milliarden Dollar und Abflüssen von 1,7 Milliarden Dollar aus aktiv verwalteten Fonds. Im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere gab es Zuflüsse von 4,8 Milliarden Dollar in Anleihen-ETFs und Zuflüsse von 4,2 Milliarden Dollar in aktive Anleihefonds. Sieben Aktien-ETFs verzeichneten Zuflüsse über einer Milliarde Dollar“, berichtet Zerohedge.

Die massiven Zuflüsse in Aktien ETFs verschärfen die Bildung einer Preisblase an den ohnehin sehr hoch bewerteten US-amerikanischen Aktienmärkten. Bei ETFs besteht die Gefahr, dass es zu einem sich selbst beschleunigenden Prozess steigender Aktienpreise kommt, weil diese in ihrer Zusammensetzung einen bestimmten Börsenindex wie den Dow Jones oder den S&P 500 möglichst exakt abbilden. Dies führt dazu, dass Investitionen in einen ETF „1 zu 1“ auf den Kurs des jeweiligen Index durchschlagen. Die Kurssteigerungen wiederum führen tendenziell dazu, dass den entsprechenden ETFs neue Gelder zufließen. Da ETFs zudem keinen Fondsmanager zur Verwaltung benötigen, fallen kaum Gebühren an, was in Zeiten von Klagen über zu hohe Gebühren zu einem beträchtlichen Anstieg der Investitionen geführt hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Marsch in Richtung „FREXIT“? Frankreich kann sein üppiges Sozialsystem nicht mehr finanzieren

Frankreich kommt nicht zur Ruhe. Aus Protest gegen geplanten Reformen im Rentensystem haben die Gewerkschaften mehrere Generalstreiks...

DWN
Politik
Politik Deutsche bunkern Bargeld: Tresor-Hersteller erleben Hochkonjunktur

Die Deutschen bunkern ihr Bargeld vermehrt in Tresoren und Safes. Ein führender Tresorhersteller nennt die Angst der Bürger vor Niedrig-...

DWN
Finanzen
Finanzen Investoren setzen zunehmend auf Verbriefungen riskanter Autokredite

Im laufenden Jahr bahnt sich in den USA ein neuer Rekord bei der Ausgabe von Verbriefungen von Autokrediten an. Dass die Zahlungsverzüge...

DWN
Politik
Politik Das Schicksal der Welt in den Händen von 5 Staaten

Die UN dient faktisch als Instrument von fünf Staaten, die international ihre eigenen Interessen verfolgen. Im UN-Sicherheitsrat verfügen...

DWN
Politik
Politik Streit um Weltbank-Kredit: Rivalität zwischen China und den USA greift auf internationale Organisationen über

Die US-Regierung versucht, bei der Weltbank die finanzielle Unterstützung Chinas mit billigen Krediten in Höhe von mehr als 1 Milliarde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Telefonica: Europas viertgrößter Telekom-Konzern in der Schuldenspirale, die EZB hängt als Gläubiger mit drin

Um seine massiven Schulden zu tilgen, plant Telefonica einen spektakulären Rückzug aus allen Märkten Lateinamerikas. Doch die dringend...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Hellfire-Rakete schaltet ranghohen al Nusra-Befehlshaber in Idlib aus

In der syrischen Provinz Idlib hat die US-Luftwaffe ein führendes Mitglied der Al-Nusra-Front getötet. Damit leistete sie faktisch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Während Ungelernte kommen: 180.000 Akademiker und Fachkräfte verlassen Deutschland jedes Jahr

Rund 180.000 gut ausgebildete Fachkräfte oder Akademiker verlassen Deutschland jedes Jahr. Anstatt ständig den Zuzug ausländischer...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Staatliche Kryptowährungen könnten Bargeld bis zum Jahr 2030 ersetzen

Einem Bericht der Deutschen Bank zufolge könnten von Staaten herausgegebene Kryptowährungen das Fiat-Geld bis zum Jahr 2030 ersetzen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium-Reserven in Bolivien: Morales' Sturz ist ein herber Rückschlag für China

Ende September sollen die Chinesen mit der inzwischen gestürzten bolivianischen Regierung eine vertiefte Zusammenarbeit im Lithium-Markt...

DWN
Finanzen
Finanzen Schwache Nachfrage: Indiens Goldimporte brechen um 20 Prozent ein

Der zweitgrößte Goldmarkt der Welt - Indien - verzeichnet für dieses Jahr die niedrigsten Goldimporte seit mindestens 2014. Ein Anstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesregierung plant deutliche Verschärfung des Strafrechts für Firmen

Das Bundesjustizministerium arbeitet an einer Verschärfung der Gesetze zur Unternehmenskriminalität.

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Ausländer investieren zunehmend in Rubel-Anleihen

Der Anteil der ausländischen Anleger an den Rubel-Staatsanleihen hat die 30-Prozent-Marke überschritten.

celtra_fin_Interscroller