Schwere Ausschreitungen in Frankreich zum Nationalfeiertag

In Frankreich ist es zum Nationalfeiertag in vielen Städten zu Ausschreitungen gekommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Rund um den Nationalfeiertag am 14. Juli hat es laut AFP in vielen Städten Frankreichs wieder Ausschreitungen gegeben: Randalierer hätten landesweit insgesamt 897 Autos in Brand gesteckt, teilte das Innenministerium in Paris am Samstag mit. 13 Polizisten und Soldaten seien verletzt worden, 368 Menschen seien in Gewahrsam genommen worden.

Die Zeitung Le Parisien berichtet, dass im Jahr 2016 etwa 600 Fahrzeuge um den Nationalfeiertag herum in Brand gesteckt worden waren.

Das Ministerium führte es auf das „Großaufgebot an Sicherheitskräften“ zurück, dass die Bilanz nicht noch gravierender ausfiel. Die Zahl der Vorkommnisse sei allerdings „immer noch viel zu hoch“, erklärte das Ministerium. Sicherheitskräfte seien „zum Ziel inakzeptabler Angriffe“ geworden. Die Täter müssten sich vor Gericht verantworten.

Um den Nationalfeiertag kommt es in Frankreich – insbesondere in sozialen Brennpunktvierteln größerer Städte – immer weder zu Ausschreitungen. Im vorangegangenen Jahr waren 855 Autos in Brand gesetzt worden, die Sicherheitskräfte hatten damals 577 Menschen in Gewahrsam genommen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***