Investoren erwarten starke Schwankungen bei Technologie-Aktien

Investoren bereiten sich auf Kursschwankungen bei Aktien der großen Technologiekonzerne vor.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Bär steht an der Börse für fallende Kurse. (Foto: dpa)

Der Bär steht an der Börse für fallende Kurse. (Foto: dpa)

Die Apple-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Die Apple-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Die Alphabet-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Die Alphabet-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

 

Die Amazon-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Die Amazon-Aktie in der Jahressicht. (Grafik: ariva.de)

Zahlreiche Investoren bereiten sich nach Angaben der Financial Times derzeit auf starke Schwankungen bei den Kursen von Technologieaktien vor. Diese erwarten sie in den kommenden vier Wochen, falls die Geschäfte von Unternehmen wie Apple, Amazon und Microsoft angesichts der anstehenden Berichtssaison nicht den hohen Erwartungen der Marktbeobachter entsprechen.

Die Erwartungen hinsichtlich der Volatilität beim Technologie-Aktienindex Nasdaq 100 seien in den vergangenen Wochen stark gestiegen, wird eine Analystin der Schweizer Großbank Credit Suisse von der Financial Times zitiert. Dies habe dazu geführt, dass der entsprechende Index so weit von jenem des breiter aufgestellten S&P 500-Index abweicht wie nur ein einziges Mal in den vergangenen zehn Jahren, wie aus Berechnungen von CBOE hervorgeht.

Nach wochenlangen starken Zugewinnen hatten viele Aktien von Technologieunternehmen in den vergangenen Tagen einen deutlichen Rückschlag erlitten. Sollten die Geschäftsberichte zum zweiten Quartal nicht überzeugen, besteht die Möglichkeit einer Trendumkehr, sagen Marktbeobachter. „Die US-amerikanischen Technologiefirmen stehen unter Druck, die Erwartungen der Wallstreet-Analysten zu erfüllen. Erwartet wird im Durchschnitt ein 11-prozentiger Anstieg der Gewinne verglichen mit dem zweiten Quartal 2016 – dies wäre der dritte zweistellige Gewinnanstieg in einem Quartal in Folge für den Technologiebereich“, schreibt die FT.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***