Singapurs Staatsfonds nimmt deutsche Unternehmen ins Visier

Singapurs Staatsfonds Temasek schaut sich derzeit in Deutschland nach Beteiligungsmöglichkeiten und Übernahmezielen um.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt den Premierminister Singapurs, Lee Hsien Loong. Singapurs Staatsfonds will verstärkt in Deutschland investieren. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt den Premierminister Singapurs, Lee Hsien Loong. (Foto: dpa)

Der kapitalstarke Singapurer Staatsfonds Temasek will sich bei deutschen Unternehmen einkaufen. „Wir wollen uns verstärkt Deutschland zuwenden“, sagte der Leiter des Portfoliomanagements Europa, Tan Chong Lee, der Welt am Sonntag. „Wir haben uns bereits Unternehmen in Berlin und München angeschaut.“

Um die Investitionen vorzubereiten, seien zwei Deutsche in ein Beratergremium aufgenommen worden, das Singapurs Staatsfonds Temasek bei der Auswahl von Zielen unterstützen solle, sagte Tan der Zeitung. Dies seien der ehemalige Allianz-Chef Michael Diekmann sowie der Bosch-Aufsichtsratsvorsitzende Franz Fehrenbach. Im Fokus stünden für Temasek die Industrie-Branche, aber auch Unternehmen aus den Sektoren Konsum, Technologie, Landwirtschaft, Pharma, Biotech und Dienstleistungen.

„Wir wollen die Firmen nicht sanieren oder das Management austauschen“, sagte Tan. „Wir sind aber auch bereit, Unternehmen ganz zu übernehmen.“ Vielmehr seien jedoch Minderheitsbeteiligungen geplant. Nur gemeinsam mit einer Private-Equity-Firma sei eine komplette Übernahme denkbar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***