Mindestens 22 Verletzte bei Explosion in London

Lesezeit: 3 min
15.09.2017 10:18
Medienberichten zufolge hat es in einer Londoner U-Bahn-Station eine Explosion gegeben.
Mindestens 22 Verletzte bei Explosion in London

 

London ist knapp einer neuerlichen Katastrophe durch einen Anschlag entgangen. Mitten im Berufsverkehr explodierte am Freitag eine improvisierte Bombe in der U-Bahn an der Station Parsons Green im Westen der britischen Hauptstadt. 22 Personen wurden verletzt, niemand davon schwer. Todesopfer waren nicht zu beklagen. Die Polizei sprach von einer Terrorattacke. Premierministerin Theresa May berief umgehend ihren Krisenstab ein. Wer hinter dem Anschlag steckte, bliebt zunächst offen. US-Präsident Donald Trump sprach von "Verlierer-Terroristen". Bei vier Anschlägen in diesem Jahr in Großbritannien kamen bereits 36 Menschen ums Leben. Am Nachmittag kam es zu einem weiteren Zwischenfall: Die U-Bahn stellte zwischen High Street Kensington - Edgware Road ihren Betrieb wegen eines "Vorfalls" ein. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

"Wir schätzen es so ein, dass dies eine Detonation durch einen improvisierten Sprengstoff war", sagte der oberste britische Terrorismus-Bekämpfer Mark Rowley. Die meisten Verletzungen rührten von Stichflammen her, die zu Verbrennungen führten. Durch die einsetzende Massenpanik wurden ebenfalls mehrere Personen verletzt. Augenzeugen berichteten von einer Explosion. "Ich befand mich im vorletzten Wagen", sagte Ola Fayankinnu der Nachrichtenagentur Reuters. "Ich habe so etwas wie ein Zischen gehört. Ich schaute mich um und sah, wie der ganze Wagen in Flammen geriet und diese auf mich zukamen." Eine andere Augenzeugin sagte, sie sei bei der anschließenden Massenpanik verletzt worden. "Die Menschen gerieten in Panik", sagte ein weiterer Zeuge.

Fotos vom Tatort zeigten einen weißen Behälter, der in Flammen stand. Daneben war ein Gefrierbeutel aus dem Supermarkt zu sehen. Offenbar hingen Kabel aus dem Behälter heraus. Die BBC berichtete unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen, dass der verwendete Sprengsatz mit einem Zeitzünder versehen gewesen sei. Die Polizei ließ zunächst offen, ob sie bereits weiß, wer hinter dem Anschlag steckt und ob sich der Täter während der Explosion in der U-Bahn aufhielt. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan kündigt für die nächsten Tage eine erhöhte Polizeipräsenz an. Dies gelte "nicht nur für das Netz des öffentlichen Nahverkehrs, sondern für ganz London", sagt Khan dem Radiosender LBC.

Regierungschefin May berief ihren Krisenstab ein. "Meine Gedanken sind bei den Verletzten von Parsons Green und den Rettungskräften, die erneut schnell und mutig auf einen mutmaßlichen terroristischen Vorfall reagieren", erklärte May. "Alle sollten ruhig bleiben und ihrem Leben so normal nachgehen wie sie können", sagte Außenminister Boris Johnson der BBC. "Unsere Gedanken sind bei der britischen Bevölkerung", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Der Kampf gegen den Terror müsse verstärkt werden. Auch US-Präsident Trump meldete sich via Twitter zu Wort. "Wieder eine Attacke in Londen durch einen Verlierer-Terroristen", schrieb er. "Das sind kranke und verrückte Menschen, die im Visier von Scotland Yard sind." Man müsse "proaktiv" sein.

London ist wiederholt Schauplatz von Anschlägen geworden. Im März wurden auf der Westminster Bridge vier Menschen getötet, als der Täter mit einem Fahrzeug in Fußgänger raste. Anschließend erstach er einen Polizisten. Tote gab es auch im Juni, als drei militante Islamisten auf der London Bridge Passanten mit einem Fahrzeug überfuhren und anschließend mit Messern auf Menschen in nahe gelegenen Restaurants und Bars losgingen. In Manchester starben bei einem Bombenanschlag nach einem Pop-Konzert zahlreiche Menschen. Die Londoner U-Bahn war bereits 2005 ein Anschlagsziel, als britische Islamisten Selbstmordanschläge auf drei Londoner U-Bahnen und einen Bus verübten. Dabei kamen 52 Menschen ums Leben.

Eine Chronik der Ereignisse:

15.36 Uhr - Die Zeitung "Birmingham Mail" berichtet über die Festnahme eines mutmaßlichen Messerangreifers in der britischen Stadt.

14.41 Uhr - Die Londoner U-Bahn hat den Betrieb zwischen den Metro-Stationen High Street Kensington und Edgware Road eingestellt. Dort reagiere die Polizei auf einen Vorfall, begründet der Betreiber per Twitter die Unterbrechung.

13.14 Uhr - Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan kündigt für die nächsten Tage eine erhöhte Polizeipräsenz auf den Straßen der britischen Hauptstadt an. Dies gelte "nicht nur für das Netz des öffentlichen Nahverkehrs, sondern für ganz London", sagt Khan im Radiosender LBC.

13.05 Uhr - Die BBC berichtet unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen, dass der verwendete Sprengsatz mit einem Zeitzünder versehen gewesen sei.

12.48 Uhr - US-Präsident Donald Trump verurteilt den Vorfall in London als Angriff eines "Loser Terroristen". Solche Angreifer hätte Scotland Yard im Blick. Man müsse proaktiv sein.

12.41 Uhr - Bei dem Sprengsatz in der Londoner U-Bahn handelt es sich dem Chef der Anti-Terror-Einheit zufolge um eine improvisierte Vorrichtung. Hunderte Kriminalbeamte seien mit den Ermittlungen beschäftigt. Die Polizei würde vom Inlandsgeheimdienst MI5 unterstützt.

12.26 Uhr - Die Bundesregierung zeigt sich besorgt und spricht den Briten ihr Mitgefühl aus. Noch sei es nicht klar, ob es sich um ein Unglück oder einen Anschlag handle, sagt der Sprecher des Auswärtigen Amtes. Aktuelle Äußerungen deuteten aber auf letzteres hin. "In dieser schwierigen Situation stehen wir an der Seite unserer britischen Freunde."

12.18 Uhr - 18 Menschen sind dem Londoner Rettungsdienst zufolge in Krankenhäuser gebracht worden. Keiner schwebe in Lebensgefahr. Auch schwer Verletzte gebe es nicht.

12.08 Uhr - Der Sprengsatz in einer Londoner U-Bahn ist einem Medienbericht zufolge nicht vollständig hochgegangen. Das berichtet "Sky News" unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen.

11.28 Uhr - Premierministerin Theresa May setzt eine Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats an. Diese soll im Laufe des Tages stattfinden.

11.19 Uhr - Die britische Polizei stuft den Vorfall als terroristischen Akt ein. Es seien mehrere Menschen verletzt worden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik „Die EU darf nicht gegen Amerikaner, Russen oder Chinesen sein. Sie muss mit allen zusammenarbeiten“

Ende Oktober fand in Verona - inzwischen zum zwölften Mal – das Eurasische Wirtschaftsforum statt. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Morales flieht nach Mexiko, im Land brechen Unruhen aus

Der bolivianische Ex-Präsident Morales ist nach Mexiko ins Exil geflohen. Zuvor wurde er vom Militär unter dem Vorwand der Wahlfälschung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft fordert nationalen Rettungsplan für die Windkraft-Branche

Angesichts des nahezu stagnierenden Neubaus von Anlagen sowie des massiven Stellenabbaus beim Betreiber Enercon werden Rufe nach einem...

DWN
Technologie
Technologie Das Wohlstandsversprechen des Technologie-Zeitalters hat sich als Farce entpuppt

Zu Beginn des digitalen Zeitalters wurden Chancengleichheit und Wohlstand für alle propagiert. Davon ist heute nichts mehr zu erkennen,...

DWN
Politik
Politik Türkei: Gründer der White Helmets tot aufgefunden

Der ehemalige britische Offizier und Gründer der Zivilschutzorganisation White Helmets, James Le Mesurier, wurde in Istanbul tot...

DWN
Technologie
Technologie Experte: Rabatte auf Neuwagen werden steigen - Interessenten sollten Kauf also aufschieben

Im Oktober waren die Rabatte für Neuwagen rückläufig. Das heißt aber nicht, dass die Rabatte auch in den kommenden Monaten zurückgehen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bei Russlands Staatsbahn kriecht die Fracht im Schneckentempo über die Gleise

Die russische Staatsbahn RZD betreibt ein riesiges Netz, das sich über mehrere Zeitzonen erstreckt, und ist mit mehr als 700.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Morales-Sturz: Lithium-Projekt mit Deutschland könnte wieder aufgenommen werden

Der gestürzte bolivianische Präsident Evo Morales hatte ein Projekt zur Verarbeitung von Lithium mit einem deutschen Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen ETFs stocken Goldbestände deutlich auf

Börsengehandelte Fonds haben im dritten Quartal ungewöhnlich viel Gold gekauft.

DWN
Politik
Politik Ungarn treibt strategische Allianz mit Russland und der Türkei voran

Ungarns Präsident Orbán baut die Beziehungen seines Landes zu Russland und zur Türkei deutlich aus. Ungarn hat mittlerweile als einziges...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewalt gegen Schiedsrichter: Sportgericht sperrt fast komplette Mannschaft von Kreisligist

Ein Sportgericht hat fast die gesamte Mannschaft des Kreisligisten BV Altenessen II wegen einer Hetzjagd auf einen Schiedsrichter gesperrt....

DWN
Finanzen
Finanzen Die Ära des Monetarismus ist vorbei, das Pendel schwingt wieder zur Fiskalpolitik

Die Zentralbanken seien sich inzwischen bewusst, dass sie das Wirtschaftswachstum nicht mehr stimulieren können, schreibt der Ökonom...

DWN
Politik
Politik Stimme aus der Ukraine: Die EU muss ihre Ressourcen mobilisieren und groß aufspielen

Der ukrainische Vizepremier Kuleba ist überzeugt, dass die EU zu einem “liberalen Imperium des Guten” werden kann. Als Kontrahenten...

celtra_fin_Interscroller