Unbekannter Investor wettet auf Crash an US-Börsen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.09.2017 17:08
Eine Mehrheit der Spekulanten wettet trotz hoher Bewertungen auf weiter anziehende Kurse.
Unbekannter Investor wettet auf Crash an US-Börsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

In den Mark für Wetten auf die künftige Entwicklung der US-Aktienmärkte ist Bewegung gekommen. Am Montag wurden Bloomberg zufolge mit 2,61 Millionen Optionen so viele Wetten auf den künftigen Verlauf des VIX-Index gesetzt, wie seit mehreren Jahren nicht mehr. Der VIX-Index (CBOE Volatility Index) drückt die von Anlegern erwartete Schwankungsbreite des Aktienindex S&P 500 und damit dessen Volatilität und die „gefühlte“ Unsicherheit von Investoren aus.

Das überdurchschnittlich hohe Volumen scheint auf die Aktivität eines Großinvestors zurückzuführen zu sein, der eine Wette auf ein Ansteigen des VIX im Umfang von 486.000 Optionen und damit auf die Rückkehr der Unsicherheit im amerikanischen Aktienmarkt Ende Oktober platzierte.

Die große Mehrheit der Spekulanten jedoch glaubt weiterhin, dass sich die Rally an den Aktienmärkten, die im vergangenen November nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump einsetzte, fortsetzen wird. Der Kurs des VIX-Index befindet sich seit Ende 2015, als er einen Wert von über 40 Prunkten erreicht hatte, im Sinkflug. Inzwischen steht er bei etwa 9,85 Punkten und zeigt damit an, dass eine große Mehrheit der Investoren auf eine weiterhin abnehmende Volatilität bei Aktien setzt.

Der S&P hat im laufenden Jahr inzwischen 37 Höchststände erreicht. So oft war dies seit 1997 noch nie am Ende eines dritten Quartals der Fall.

Der Finanzmanager Dana Lyons sieht angesichts im historischen Vergleich sehr hoher Bewertungen jedoch eine gestiegene Wahrscheinlichkeit, dass zehntausende kleinere Privatinvestoren von einem plötzlichen Umschwung kalt erwischt werden: „Einmal mehr muss man viele der Termin-Anleger als ‚dumb money‘ bezeichnen. Nicht, weil sie immer falsch positioniert sind – das gar nicht – sondern weil sie im Falle eines Umschwunges oder einer Verschiebung der Fundamentalkräfte typischerweise falsch positioniert sind. (…) Was wir sagen können ist, dass die Spekulanten derzeit nach historischem Maßstab eine extreme Position für weiter abnehmende Volatilität einnehmen. Nun können Extreme natürlich immer noch extremer werden. Aber die Geschichte lehrt uns, dass wenn alle auf eine Seite des Bootes springen – wie die Herden in den Märkten – dass sie dann unweigerlich im Wasser landen werden.“

Unterstützt wird die vorherrschende Einschätzung, dass die Aktienmärkte weiter steigen werden, von Signalen der US-Zentralbank Fed, die Normalisierung ihrer Geldpolitik auch bei weiterhin niedriger Inflation weiterzuführen.

Die unerwünscht niedrige Inflation in den USA steht laut Notenbankchefin Janet Yellen weiteren Zinserhöhungen nicht im Weg. Sie nannte es am Dienstag in Cleveland „unklug“ damit zu warten, bis das Zwei-Prozent-Ziel der Zentralbank (Fed) bei der Teuerung erreicht sei. Sie räumte zugleich ein, dass der Fed bei ihren Inflationsmodellen womöglich Fehleinschätzungen unterlaufen seien. Die Teuerung dürfte sich gleichwohl in den kommenden Monaten etwas in Richtung der angestrebten Marke bewegen, sagte sie. Die Inflationsdaten blieben zwar im Fokus, „aber es gibt Störgeräusche und keine Patentlösung.“ Die Fed hält den Zins in einer Spanne von 1,0 bis 1,25 Prozent.

Zuletzt signalisierte sie eine weitere Erhöhung noch in diesem Jahr. Auch der neue Chef des Fed-Ablegers Atlanta, Raphael Bostic, ist offen für einen solchen Schritt im Dezember. Zuvor müsse es „klare Hinweise“ darauf geben, dass die Teuerung anziehe. Grundsätzlich fühle er sich „ziemlich wohl“ mit der Annahme, dass es gegen Jahresende zu einer Straffung kommen werde.

Yellen hatte nach dem jüngsten Zinsentscheid offen eingeräumt, dass es ihr ein „Rätsel“ sei, warum die Preise trotz der guten Arbeitsmarktlage nicht stärker anziehen. In den USA herrscht offiziell praktisch Vollbeschäftigung. Tatsächlich dürfte die Zahl der Arbeitslosen weitaus höher sein, als von der Regierung dargestellt. So sollen Kritikern zufolge über 90 Millionen Menschen im arbeitsfähigen Alter überhaupt nicht mehr in den Statistiken vorkommen. Das alternative Datenportal Shadow Government Statistics spricht von einer wahren Arbeitslosenrate von etwa 23 Prozent in den USA.


Mehr zum Thema:  

DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Technologie
Technologie „Meilenstein für Europas Unabhängigkeit“: Cloud-Projekt Gaia-X geht gegen China und die USA an den Start

Vor dem Hintergrund der geopolitischen Umwälzungen fordern immer mehr europäische Firmen eine von den USA und China unabhängige...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Politik
Politik Sig Sauer: Deutschlands ältester Waffenhersteller ist pleite

Der Waffenhersteller Sig Sauer ist pleite. Das Unternehmen will ab dem kommenden Jahr seine Produktion in Deutschland einstellen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Zerstörung des deutschen Taxi-Gewerbes

Die große Koalition will den Einstieg neuer Anbieter in den Taxi- und Fahrdienstmarkt erleichtern. Dazu gehören unter anderem Uber und...

DWN
Politik
Politik Wer ist mächtiger? Twitter erwägt Sperrung von Donald Trump

Twitter erwägt, das Konto von Donald Trump zu schließen, wenn der US-Präsident weiterhin gegen die Twitter-Regeln verstoßen sollte.

DWN
Politik
Politik Schwedens Epidemiologe: Hätten mehr Corona-Maßnahmen ergreifen sollen

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell hat sich selbstkritisch über den schwedischen Sonderweg in der Corona-Krise gezeigt.

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle, Teil 4: Die größte und älteste Dampfschiff-Flotte der Welt ist bankrott

Die Liste der durch das Herunterfahren der Wirtschaft verursachten Insolvenzen und Pleiten wird länger. Hunderttausende haben infolge der...

DWN
Politik
Politik Corona-Lüge? Abstandsregeln spielen bei Anti-Rassismus-Demos plötzlich keine Rolle mehr

Diejenigen, die zuvor die deutschen Proteste gegen die Corona-Regeln mit Verweis auf die Abstands- und Kontaktregeln kritisiert hatten,...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Anleger machen Kasse, Ebay-Aktie im Aufwind

US-Anleger haben von den jüngsten Kursgewinnen profitiert. Mit einem Kursplus von knapp zwölf Prozent gehört Ebay zu den Favoriten am...

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Forscher entwickeln Künstliche Intelligenz zur Wartung von Maschinen

Saarbrücker Forscher haben ein innovatives Wartungs-System entwickelt, das auf Künstlicher Intelligenz beruht.

DWN
Finanzen
Finanzen Politik erbost: Britische Großbanken unterstützen Chinas Sicherheitsgesetz für Hongkong

Die britischen Großbanken HSBC und Standard Chartered geraten ins Visier britischer Politiker, weil sie das neue chinesische...

DWN
Deutschland
Deutschland Über 10.000 Menschen treten in München aus Kirche aus

In der deutschen Erzdiözese München und Freising sind im vergangenen Jahr über 10.000 Menschen aus der Kirche ausgetreten.

DWN
Politik
Politik Boris Johnson stellt hunderttausenden Hongkongern Einbürgerung in Großbritannien in Aussicht

Im seit Monaten anhaltenden Konflikt zwischen China, Großbritannien und den USA um Hongkong droht der britische Premier mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonomen loben Umfang der Hilfen für die Wirtschaft

Deutsche Ökonomen haben den Umfang der Hilfen für die Wirtschaft in der Coronakrise gelobt. Der Umfang der haushaltswirksamen Maßnahmen...

celtra_fin_Interscroller