Banken-Krise Italien: Crash-Gefahr bei Carige

In Italien droht der Krisen-Bank Carige die Pleite.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der italienische Euro. (Foto: dpa)

Der italienische Euro. (Foto: dpa)

Der angeschlagenen italienischen Bank Carige droht nach eigenen Angaben bei einem Scheitern ihrer Kapitalpläne die Abwicklung. Es gebe keine Garantie dafür, dass das Vorhaben zur Stärkung der Kapitaldecke erfolgreich abgeschlossen werden könne, teilte das Geldhaus am Mittwochabend mit. Sollte der Plan nicht aufgehen und die Bank die Kapitalanforderungen nicht erfüllen, könnten die europäischen Aufsichtsbehörden das Finanzinstitut im Einklang mit den neuen Regeln bei Krisen in der Branche abwickeln.

Das Geldhaus peilt nach eigenen Angaben eine Kapitalerhöhung von 560 Millionen Euro an. Für das zweite Quartal wies die neuntgrößte Bank Italiens einen Verlust von 114 Millionen Euro aus. Das Institut muss auf Geheiß der Europäischen Zentralbank (EZB) frisches Geld aufnehmen und die faulen Kredite in seinen Büchern reduzieren. Ihm steht damit die dritte Kapitalerhöhung seit 2014 bevor. Die Restrukturierung verzögerte sich zuletzt wegen eines Führungsstreits.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***