Extreme Airbus-Landung in Düsseldorf bei Sturm

In Düsseldorf hat ein Airbus eine extreme Landung hingelegt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Emirates-Maschine bei der Landung in Düsseldorf. (Screenshot: Youtube)

Die Emirates-Maschine bei der Landung in Düsseldorf. (Screenshot: Youtube)

Der Youtuber Cargospotter hat die Landung eines Airbus A-380 in Düsseldorf während des Sturms Xavier gefilmt. Er schreibt auf Youtube, dass er eine derart harte Landung bei seinen mehreren tausend Aufnahmen ungewöhnlich sei. Die Airline Emirates sagte der Bild-Zeitung: „Der Flug ist bei starkem Seitenwind sicher gelandet. Zu keiner Zeit war die Sicherheit der Passagiere und Crew an Bord eingeschränkt.“

Sturm «Xavier» ist schnell über Norddeutschland hinweggerauscht und hat große Schäden angerichtet. Mindestens sieben Menschen sind dabei am Donnerstag ums Leben gekommen. Meteorologin Tanja Dressel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) erklärt der dpa, dass es sich dabei aber keineswegs um ein außergewöhnliches Wetterphänomen handelt.

Wie ungewöhnlich ist ein Sturm wie «Xavier»?

So außergewöhnlich, wie man vielleicht denkt, sei ein Sturm wie «Xavier» nicht. «Sturm- und Orkantiefs gehören zum Herbst dazu und es muss immer wieder mit ihnen gerechnet werden», erklärte die Meteorologin. Bemerkenswert sei in diesem Fall, dass der Sturm ein «Schnellläufer» war, der sich sehr rasch innerhalb weniger Stunden weiterbewegt hat, vom Nordwesten bis nach Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. «Es war also kein Sturmtief, dass sich relativ lang an einem Ort aufhält.»

Wie entsteht so ein Sturm?

In diesem Fall ist das Sturmtief über dem Atlantik entstanden und hat dann eine klassische Zugbahn von Tiefdruckgebieten genommen. «Im Süden lag ein Hochdruckgebiet, dorthin konnte das Tief also nicht ziehen. Entsprechend ist es im Norden an der Grenze zum Hochdruckgebiet entlang gezogen», sagte Dressel. Durch die großen Luftdruckunterschiede zwischen Nord und Süd konnte «Xavier» hohe Geschwindigkeiten erreichen und fiel damit kurz und heftig aus.

Muss in Zukunft häufiger mit kurzen und heftigen Stürmen gerechnet werden?

Es handelt sich hier nicht um eine Wetterveränderung, denn wie gesagt: Solche Stürme sind im Herbst nichts Ungewöhnliches. Sie können also immer wieder vorkommen. Wenn sie später im Herbst auftreten, kommt es aber meist nicht zu so hohen Schäden», berichtete die Wetterexpertin. So früh im Herbst befinde sich noch sehr viel Laub an den Bäumen, was dem Sturm eine größere Angriffsfläche biete und so zu sehr viel mehr umgestürzten Bäumen führe.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***