Volkswagen erklärt Tesla zu seinem wichtigsten Konkurrenten

Umdenken bei Volkswagen: Der Konzern sieht in Tesla wegen des innovativen Geschäftsmodells einen ernsthaften Konkurrenten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Tesla bleibt trotz hoher Verluste optimistisch und wird zum wichtigsten Konkurrenten für VW. (Foto: dpa)

Tesla bleibt trotz hoher Verluste optimistisch. (Foto: dpa)

+++Werbung+++

Volkswagen sieht im Elektroauto-Hersteller Tesla einen zunehmend wichtigen Konkurrenten. „Tesla wird sich mit seinem innovativen Geschäftsmodell nicht nur auf das Premiumsegment beschränken, sondern seine Fähigkeiten auch auf das Volumensegment auszurollen versuchen“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess der „Automobilwoche“ laut Vorab-Bericht vom Samstag. „Daher fokussieren wir uns im zukünftigen Wettbewerb sehr stark auf Tesla und weniger auf Toyota oder Hyundai.“ Strategiechef Michael Jost sagte, VW werde Tesla in den USA früher als geplant mit einem geeigneten Modell begegnen. Der Automobilwoche zufolge soll dieses Auto zwischen Teslas Model 3 und Model S angesiedelt sein sowie 2021 auf den Markt kommen. Es soll von Leistung, Reichweite und Kosten her auf den US-Markt zugeschnitten sein.

Jost sagte zudem, VW sei mit seinem Elektrobaukasten der Konkurrenz weit voraus. „Darauf werden wir mehrere Millionen Fahrzeuge für die großen Märkte USA, Europa und China bauen.“ VW wolle aber auch wieder mit konventionellen Geländewagen punkten und plant dem Branchenblatt zufolge neben Tiguan und Atlas ein neues Einstiegs-SUV für die USA: „Wir haben die USA noch längst nicht aufgegeben. Von zentraler Bedeutung wird unsere SUV-Strategie sein“, sagte Jost. Das Blatt berichtete, interne Planungen gingen von jährlich weltweit bis zu 500.000 verkauften Einheiten des neue Einstiegs-SUVs aus. Zudem werde das Preisgefüge für mehr Konkurrenzfähigkeit geändert. „Wir waren in den USA preislich bisher immer über dem Wettbewerb positioniert“, sagte Jost. „Das ändern wir gerade und müssen dafür natürlich auch unsere Kostenstruktur verbessern.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***