Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Investoren setzen auf Zerschlagung von Unternehmen

Lesezeit: 2 min
16.10.2017 02:04
Ausgliederungen bieten sowohl den Mutter-Konzernen als auch Investoren Möglichkeiten zur Geldanlage.
Investoren setzen auf Zerschlagung von Unternehmen

+++Werbung+++

Börsenkurse geraten oft so richtig in Schwung, wenn Aktiengesellschaften einen Teil ihrer Geschäftsfelder abspalten. Finanzexperten bezeichnen einen solchen Vorgang als Spin-Off oder als Ausgliederung mit dem Ziel der Gründung eines eigenständigen Unternehmens. Zuletzt war eine große Welle der Firmenabspaltungen vor der Finanzkrise zwischen 2004 und 2007 zu beobachten.

Zum damaligen Zeitpunkt boomten die Aktienmärkte und die Konzerne versprachen sich davon reichlich frisches Geld. Infineon gliederte Qimondo aus, Bayer spaltete Lanxess ab und Metro stellte Praktiker auf die eigenen Füße. Dass das in dieser Zeit nicht immer von Erfolg gekrönt war, lag vermutlich an der sehr bald danach platzenden US-Immobilienblase, welche die gesamte Finanzwelt erschütterte.

Durch ein Spin-Off entsteht eine neue wirtschaftliche wie rechtliche Einheit, die die Arbeitskraft und das Know-How aus dem ursprünglichen Unternehmen bündelt bzw. neu strukturiert – und auf diese Weise oft auch noch nach der Ausgliederung wirtschaftliche und persönliche Verbindungen zum Mutterkonzern aufrechterhält. Aus dem Blickwinkel der Muttergesellschaft wird mit einem Spin-off meist das Ziel verfolgt, eine grundsätzlich erfolgversprechende Geschäftsidee, die sich aber außerhalb des Kerngeschäftes befindet, weiter voran zu treiben – verbunden mit der Erwartung, später an bestimmten Ergebnissen der neuen Geschäftstätigkeit zu partizipieren. Mit der Firmenabspaltung wird somit auf andere Weise verwendbares Kapital geschont.

Auch wenn die Firmenabspaltungen Qimondo und Praktiker infolge der Finanzkrise 2008/2009, aber wohl auch wegen betriebswirtschaftlicher Fehlentscheidungen als gescheitert betrachtet werden müssen, gibt es auch genügend Beispiele, bei denen Anleger ordentlich Kasse machen konnten. Etwa wie bei dem Siemens Spin-Off Osram, der Abteilung Glühleuchten, die 2013 als eigenständige Gesellschaft das Börsenparkett betrat. Der Kurs des Mitglieds des deutschen Mittelstands-Index MDAX hat seit seiner Gründung, also noch nicht einmal seit 5 Jahren, seinen Anteilseignern einen Kursgewinn von rund 166 Prozent beschert.

In der Regel lösen sich Großunternehmen mit Firmenabspaltungen von unnötigem Ballast. Vielfach sind dies Geschäftsbereiche, die nicht die erhofften Synergie-Effekte bringen. Meist spült der Verkauf deutlich größere Beträge in die Kassen, als die Sparte der Gesellschaft vorher von der Börse bewertet worden war. Auch die Ausgliederung von Uniper durch E.ON im August 2016 kann aus Sicht der Anleger als Erfolg bezeichnet werden. Denn der Kursanstieg der ehemaligen Bereiche des Energieversorgers, konventionelle Kraftwerke, Gasproduktion und Energiegroßhandel, von mehr als 130 Prozent innerhalb von 14 Monaten können sich mehr als sehen lassen.

Einigen Beobachtern zufolge gibt es derzeit Anzeichen dafür, dass die Weltwirtschaft zu einem neuen Aufschwung ansetzt. Dabei könnte erneut eine Welle von Firmenabspaltungen bei etablierten Konzernen in Deutschland aber auch rund um den Globus einsetzen. So soll sich bislang ganz allgemein die Zahl der IPOs (Initial Public Offerings) nach dem schwachen Jahr 2016 (fünf Börsengänge) auf erwartet 15 steigern.

Für die nähere Zukunft werden am Markt folgende Firmenabspaltungen erwartet: Die Berliner Rocket Internet SE, eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft (also quasi ein Profi für Spin-Offs und unter anderem Teilhaber von Zalando), plant angeblich, Westwing (einen Internet-Shop spezialisiert auf Wohnraum-Accessoires) und HelloFresh (Lieferdienst für Zutaten aus dem Food-Sektor) an die Börse zu bringen. Darüber hinaus beabsichtigt auch die Deutsche Bank nach Ansicht einiger Marktteilnehmer die hauseigene Fondsgesellschaft DWS (Deutsche Asset Management) in die Unabhängigkeit zu entlassen.

Ob und in welcher Form die neuen Aktiengesellschaften am Markt erfolgreich sein werden, lässt sich natürlich im Vorhinein nur schwer beurteilen. Innovative Geschäftsmodelle besonders aus der digitalen Welt, Hersteller großer, etablierter Marken und Gesellschaften, die eine starke Positionierung in ihrem Marktumfeld aufweisen, besitzen erfahrungsgemäß die besten Chancen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Ein Tesla-Unfall erschüttert das Märchen von der umweltfreundlichen E-Mobilität

Ein Unfall eines Tesla-Fahrers in Österreich wirft ernste Fragen für die gesamte Elektroauto-Branche auf. Zuerst musste der Wagen drei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solvecon: Die Federal Reserve und das „Pfeifen im Walde“

Die Federal Reserve stellt ihre jüngsten Zinssenkungen als Versicherung gegen mögliche künftige Konjunkturschwächen dar. Man müsse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland, Japan, Südkorea: Die Exportweltmeister straucheln in die Krise

Der weltweite Abschwung hat vor allem in den großen Exportländern wie Deutschland, Japan und Südkorea zu einem Einbruch der Konjunktur...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler unter Ola Källenius: Ein Weltkonzern auf dem Rückzug an allen Fronten

Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Ola Källenius hat tiefe Einschnitte angekündigt. Die geplanten Maßnahmen lesen sich wie ein Rückzug...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla-Fabrik in Brandenburg: Ihre Insolvenz wäre Deutschlands Segen

Über den geplanten Bau der Giga-Fabrik von Tesla in Brandenburg herrscht großer Jubel. Was kaum jemand bedenkt: Von der Fabrik würde...

DWN
Finanzen
Finanzen Analysen: Weltwirtschaft so schwach wie am Ende der letzten globalen Rezession

Umfragen der wichtigen Datenanbieter Ifo und IHS Markit zeichnen ein düsteres Bild der Weltwirtschaft. Beiden Instituten zufolge befinden...

DWN
Finanzen
Finanzen Verluste deutlich ausgebaut: Die WeWork-Blase platzt

Das Unternehmen WeWork wurde erst von Medien und interessierten Kreisen gefeiert, nun setzt der Kater ein. Statt Gewinnen erwirtschaftet...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung beschließt Impfzwang für Kinder, Migranten und Gesundheitspersonal

Die Bundesregierung hat einen Impfzwang für Kinder, Migranten und Angestellten von Asylzentren und Krankenhäusern beschlossen.

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds baut seine Dollar-Anlagen in großem Umfang ab

Russland wird den Anteil von Dollar-Assets in seinem Staatsfonds von aktuell rund 45 Milliarden Dollar deutlich reduzieren. Diese...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft-Krisengipfel in Hannover: Die Politik steht zwischen Unternehmen, Bürgern und Verbänden

Die Windkraftbranche wird derzeit von Nackenschlägen erschüttert. Am vergangenen Freitag hat Enercon einen massiven Stellenabbau...

DWN
Politik
Politik „Klappe halten“: Frankreichs Eliten streiten um Wiederaufbau von Notre Dame

In Frankreich gibt es unterschiedliche Meinungen darüber, wie die durch ein Feuer zerstörte Kathedrale Notre Dame einmal wieder aussehen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strom-Klau durch E-Rikscha-Fahrer wird zur Bürde für Indiens Energieversorgung

Indien, das stark unter Smog leidet, treibt die Entwicklung der E-Mobilität voran. Doch es gibt ein großes Problem dabei.

DWN
Politik
Politik China baut Griechenland zum europäischen Brückenkopf der Neuen Seidenstraße auf

Chinas Staatschef Xi Jinping hat während seines Besuches weitere Investitionen in Griechenland angekündigt. Mithilfe der Chinesen stieg...

DWN
Politik
Politik Inspekteur der Deutschen Marine: Um abzuschrecken, müssen wir kämpfen können

Die Deutsche Marine hat entbehrungsreiche Zeiten hinter sich: Jahrzehntelang wurde sie in hohem Maße vernachlässigt und finanziell sowie...

celtra_fin_Interscroller