EU-Ermittler durchsuchen VW und Daimler

VW und Daimler werden seit Montag von EU-Ermittlern durchsucht.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Durchsuchungen der EU-Kommission bei Volkswagen und Daimler wegen der Kartellvorwürfe dauern an. „Die EU-Ermittler sind nach wie vor hier“, sagte ein VW-Sprecher am Dienstag in Wolfsburg. Aus Unternehmenskreisen hieß es, es handele sich um eine Handvoll EU-Vertreter, die Unterlagen prüften. Wie lange die Untersuchungen andauerten, sei unklar. Ähnlich äußerte sich Daimler, wo die Ermittler ebenfalls seit Montag im Haus sind.

Vergangene Woche waren EU-Kartellermittler bereits bei BMW vorstellig geworden, um Informationen und Daten zu sammeln. Daimler hatte am Freitag erstmals bestätigt, dass sich der Konzern selbst bei der EU angezeigt hat, um als Kronzeuge einer möglichen Kartellstrafe zu entgehen. Volkswagen hat nach eigenen Angaben einen Antrag bei der EU-Kommission gestellt und lässt prüfen, ob bei Gesprächen mit anderen Autobauern Wettbewerbsregeln verletzt wurden.

Die Kartellvorwürfe waren im Sommer publik geworden. Damals berichtete der „Spiegel“, dass sich die fünf führenden Automarken – neben Mercedes, BMW und Volkswagen – auch die VW-Töchter Audi und Porsche – seit den 90er Jahren rechtswidrig in geheimen Arbeitskreisen unter anderem über Technik, Zulieferer und Märkte abgestimmt hätten. Absprachen über technische Standards sind in der Automobilindustrie durchaus üblich. Die Frage ist, inwieweit dabei womöglich gegen Wettbewerbsrecht verstoßen wurde.