Vorwurf der Korruption: USA leiten Ermittlungen gegen SAP ein

Die US-Justizbehörden gehen gegen SAP vor.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Das SAP-Logo. (Foto: dpa)

Das SAP-Logo. (Foto: dpa)

+++Werbung+++

Nach Siemens, Airbus und Volkswagen gerät nun der nächste deutsche Top-Konzern in arge Bedrängnis: Der Softwarekonzern SAP sieht sich wegen Korruptionsvorwürfen in Südafrika mit Ermittlungen des US-Justizministeriums sowie der Börsenaufsicht SEC konfrontiert. Es gehe dabei um mögliche Verstöße gegen das US-amerikanische Antikorruptionsgesetz FCPA, sagte SAP-Vorstandsmitglied Adaire Fox-Martin am Donnerstag. Mittlerweile sei gegen drei SAP-Mitarbeiter ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden. Der nordbadische Hersteller von Unternehmenssoftware kooperiere umfassend mit den Behörden. „Wir wissen, dass wir unsere Marke in Südafrika wiederaufbauen müssen“, sagte die für die Kundenbeziehungen verantwortliche Managerin Fox-Martin.

Südafrikanische Medien hatten im Juli berichtet, SAP habe in Form von Vertriebsprovisionen Schmiergelder an eine Firma der politisch einflussreichen Gupta-Familie gezahlt, die zu den Geschäftsfreunden von Präsident Jacob Zuma gehört. Ziel sei es gewesen, sich einen Auftrag des Bahnunternehmens Transnet und anderer staatseigener Firmen wie dem Stromversorger Eskom über umgerechnet 66 Millionen Euro zu sichern. Mit Transnet wie auch Eskom schloss SAP in den vergangenen Jahren Verträge ab. Erst kürzlich musste die Wirtschaftsprüfungsfirma KPMG in Südafrika ihre Führungsmannschaft wegen des Vorwurfs zu enger Beziehungen mit dem Gupta-Netzwerk austauschen. Ähnlich war es zuvor auch McKinsey ergangen.

SAP erklärte, bereits Konsequenzen gezogen zu haben und inzwischen keine Provisionszahlungen bei öffentlichen Aufträgen in Ländern mit hohem Korruptionsrisiko zu tätigen. Südafrika gehöre zu diesen Staaten, aber auch Russland, Brasilien und China. Zudem sei die Kontrolle von Vertriebstätigkeiten verschärft worden. Laut Fox-Martin hat sich der Verdacht auf Bestechung von Regierungsmitarbeitern bei einer internen Untersuchung nicht bestätigt. Allerdings habe es Hinweise auf ein Fehlverhalten beim Umgang mit Drittanbietern aus dem Gupta-Umfeld gegeben, die beim Zustandekommen der Verträge mit den Staatsfirmen eine Rolle spielten.

Im Rahmen der Ermittlungen hat der international tätige Dax-Konzern aus Walldorf bei Heidelberg formelle Disziplinarverfahren gegen drei Manager eingeleitet. Der Verdacht gegen eine weitere Führungskraft hat sich demnach nicht erhärtet. Im Juli waren die vier Mitarbeiter beurlaubt worden. Die im Sommer gestartete Prüfung der Anwaltskanzlei Baker McKenzie dauert genauso an wie die Ermittlungen der US-Behörden. Deswegen könne SAP keine weiteren Details bekanntgeben, teilte das Unternehmen mit. SAP muss sich an die FCPA-Regeln halten, da die Firma auch in den USA an der Börse gelistet ist.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***