Spanien setzt Regierung von Katalonien ab, ordnet Neuwahlen an

Die Regierung in Madrid hat Katalonien unter Zwangsverwaltung gestellt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy spricht am 27.10.2017 in Madrid im Senat. (Foto: dpa)

Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy spricht am 27.10.2017 in Madrid im Senat. (Foto: dpa)

Die spanische Regierung hat am Freitag die autonome Region Katalonien nach deren Unabhängigkeitserklärung unter Zwangsverwaltung gestellt. Er habe sich entschieden, die katalanische Regierung zu entlassen, teilte der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy am Freitagabend in Madrid mit. Sein eigenes Kabinett werde die Aufgaben der katalanischen Behörden übernehmen. Er habe zudem das Parlament in Barcelona aufgelöst, am 21. Dezember solle neu gewählt werden. Außerdem werde er den Polizeichef der Region entlassen, kündigte Rajoy an.

Das katalanische Parlament hatte zuvor für die Loslösung der autonomen Region vom spanischen Staat gestimmt und damit den Konflikt mit der Zentralregierung in Madrid eskalieren lassen. Wenig später erteilte der Senat in Madrid Rajoy die Erlaubnis für die Zwangsverwaltung Kataloniens.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***