New York: Mann mäht mit Pick-Up Menschen auf Radweg nieder

In New York hat ein Mann mehrere Menschen mit einem Auto niedergemäht und getötet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Polizisten untersuchen am 31.10.2017 in New York den Pick-up. (Foto: dpa)

Polizisten untersuchen am 31.10.2017 in New York den Pick-up. (Foto: dpa)

Polizisten stehen am 31.10.2017 in New York (USA) neben zerstörten Fahrrädern. Polizisten stehen am 31.10.2017 in New York (USA) neben zerstörten Fahrrädern. (Foto: dpa)

Polizisten stehen am 31.10.2017 in New York (USA) neben zerstörten Fahrrädern. Polizisten stehen am 31.10.2017 in New York (USA) neben zerstörten Fahrrädern. (Foto: dpa)

In New York ist ein Pick-Up mit hoher Geschwindigkeit über einen Radweg gefahren und hat zahlreiche Menschen erfasst. Die Polizei sprach am Dienstag von mehreren Toten und zahlreichen Verletzten. Die New York Times berichtet von mindestens acht Toten und 12 Verletzten.

Der Mann habe laut Polizei „Alahu Akbar“ gerufen, so die NYT weiter, sei mit Schreckschusswaffen aus seinem Fahrzeug gesprungen und sei darauf von der Polizei erschossen worden.

Bürgermeister Bill de Blasio sagte, es haben sich um einen „feigen Akt des Terrors“ gehandelt. Gouverneur Andrew Cuomo sagte, der Mann habe als „einsamer Wolf“ gehandelt, es gäbe keine Erkenntnisse über eine Zusammenarbeit mit Terror-Gruppen. De Blasio sagte, der Täter sei außer Gefecht gesetzt worden, bevor er mehr Schaden habe anrichten können.

Fox News zeigte ein Video, auf dem der angebliche Täter zu sehen sein soll. Die Bilder zeigen einen Mann, der planlos zwischen Auto umherirrt.

Der Tatverdächtige wurde den Behörden zufolge anschließend von einem Beamten in den Bauch geschossen und befindet sich in Polizei-Gewahrsam. Bei ihm handelt es sich den Angaben zufolge um einen 29-Jährigen, der eine Paintball-Waffe und eine Luftpistole bei sich gehabt habe. Nähere Angaben zur Identität wollten die Behörden nicht machen. US-TV-Sender berichteten, der Mann habe „Allahu Akbar“ (arabisch für „Gott ist groß“) gerufen. Eine Polizeisprecher sagte dazu lediglich, die Äußerungen des Mannes stünden „im Einklang mit einem Terror-Anschlag“. De Blasio zufolge gab es keine Hinweise darauf, dass es sich um eine breiter angelegte Tat handelte. Das Weiße Haus erklärte, Präsident Donald Trump sei über die Vorgänge informiert.

Der Polizei zufolge war den Tatverdächtige mit einem weißen Pick-up nahe des Hudson mit hoher Geschwindigkeit über einen Radweg gefahren und erfasste zahlreiche Menschen. TV-Bilder zeigten mehrere beschädigte Fahrräder. Der Polizei zufolge stieß das Fahrzeug letztlich mit einem Schulbus zusammen. Dabei wurden zwei Kinder und zwei Erwachsene verletzt. Anschließend sei der Tatverdächtige aus dem Wagen gestiegen und habe Waffen gezeigt. Daraufhin sei auf ihn geschossen worden.

Ein Zeuge sagte dem Sender ABC Channel 7, ein weißer Pick-up-Truck sei mit hoher Geschwindigkeit über den Radweg gefahren und habe mehrere Personen erfasst. Einige Körper hätten anschließend auf dem Boden gelegen. Er habe dann neun oder zehn Schüsse gehört, wisse aber nicht, woher sie gekommen seien.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***