Zweikampf an der Spitze: Alibaba rückt Amazon näher

Die Chinesen melden sehr starke Zahlen und schließen fast zum Weltmarktführer auf.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Der Gründer von Alibaba, Jack Ma, steht in Konkurrenz zu Amazon. (Foto: dpa)

Der Gründer von Alibaba, Jack Ma. (Foto: dpa)

+++Werbung+++

Das Geschäft beim chinesischen Internethändler Alibaba boomt: Der Konzernumsatz stieg im abgelaufenen Vierteljahr um fast zwei Drittel und der Gewinn verdoppelte sich. „Wir hatten ein überragendes Quartal“, sagte Alibaba-Chef Daniel Zhang am Donnerstag. Zu dem Erfolg habe auch die Strategie beigetragen, das Online-Geschäft mit „echten“ Läden zu ergänzen. Die Alibaba-Aktien sprangen an der Wall Street zur Eröffnung knapp drei Prozent auf ein Rekordhoch bei 191,22 Dollar.

Konkurrent Amazon, weltweit größter Online-Händler, hatte für das Sommerquartal ebenfalls einen Umsatzsprung vermeldet, allerdings nur um 34 Prozent und vor allem dank der Übernahme der Biosupermarktkette Whole Foods. Alibaba steigerte seinen Quartalsumsatz um 61 Prozent auf 55,1 Milliarden Yuan (rund 7,3 Milliarden Euro), der Gewinn war mit 17,7 Milliarden Yuan mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr. Analysten hatten mit einem wesentlich kleineren Gewinnanstieg gerechnet. „Es gab viele Lichtblicke in den Zahlen, etwa das Auslandsgeschäft und das Cloud Computing“, sagte Technologie-Analyst Li Chengdong.

Alibaba ist auf dem schnell wachsenden chinesischen Online-Markt mit seinen Plattformen Tmall und Taobao der unangefochtene Spitzenreiter. Kerngeschäft ist der Online-Handel, der 84 Prozent der Konzerneinnahmen ausmacht. Doch das Unternehmen, das dem Milliardär Jack Ma gehört, expandiert immer mehr in digitale Dienstleistungen und das Entertainment-Geschäft. Die Sparte Cloud-Computing verdoppelte ihre Umsätze im Quartal. „In Zukunft könnte Alibaba Amazon bei der Marktkapitalisierung überholen“, glaubt Analyst Li. An der Börse ist Amazon derzeit 532 Milliarden Dollar wert, Alibaba 477 Milliarden Dollar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***