Deutsche Anleger verlieren Milliarden im grauen Kapitalmarkt

Deutsche Anleger verlieren jedes Jahr viel Geld im sogenannten grauen Kapitalmarkt.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Euro-Scheine. Im grauen Kapitalmarkt gibt es zahlreiche Verluste. (Foto: dpa)

Euro-Scheine. (Foto: dpa)

Jedes Jahr ergaunern sich Betrüger in Deutschland große Summen durch Anlageschwindel am sogenannten Grauen Kapitalmarkt. Dabei gibt es unterschiedliche Maschen oder Methoden, wie gutgläubige Investoren betrogen werden. Allerdings gibt es auch Hinweise darauf, wie die dubiosen Machenschaften zu erkennen sind.

Über den Umfang des finanziellen Schadens gibt es sehr widersprüchliche Angaben. Im Jahr 2015 beliefen sich nach Angaben des Bundeskriminalamts die Schäden durch Kapitalanlagebetrug, die dem grauen Markt zuzuordnen waren, auf insgesamt etwa 720 Millionen Euro. Der Bayrische Rundfunk berichtet hingegen von einem Gesamtschaden von jährlich über 20 Milliarden Euro und beruft sich dabei ebenfalls auf das Bundeskriminalamt.

In diesem von der Bundesfinanzaufsicht (BaFin) weniger kontrollierten Bereich verlieren Anleger oftmals das gesamte investierte Vermögen, ohne vorher ausreichend über die Risiken aufgeklärt worden zu sein. Dabei stehen den eingegangenen Risiken in vielen Fällen keine entsprechenden Chancen im Erfolgsfall gegenüber.

Gebräuchlich ist die Unterteilung des Kapitalmarkts in unterschiedliche Bereiche: Finanzprodukte des weißen Kapitalmarkts verfügen über eine Erlaubnis der BaFin und werden durch die Behörde fortwährend kontrolliert und beaufsichtigt. Der schwarze Kapitalmarkt ist ein Tummelplatz für illegale Aktivitäten, bei denen erlaubnispflichtige Geschäfte ohne eben diese notwendige Erlaubnis betrieben werden. Hierzu gehören beispielsweise Transaktionen, die dem Bereich Geldwäsche zuzuordnen sind.

Finanzprodukte, die zum grauen Kapitalmarkt gehören, unterliegen in aller Regel nicht der Erlaubnispflicht und sind daher von der Kontrolle und der Aufsicht durch die BaFin befreit. Demnach sind nicht alle Finanzprodukte, die zum grauen Markt zählen, von vorneherein als unsolide oder dubios zu bezeichnen.

Genau das macht die Identifizierung der zahlreich auf dem Markt vertretenen schwarzen Schafe so schwierig. Wer Interesse an einer derartigen Investition hat, kommt nicht umhin, die hier angebotenen Finanzprodukte einer exakten Prüfung zu unterziehen. In erster Linie sind es relativ unerfahrene Kleinanleger, die von unseriösen Anbietern gezielt angesprochen werden, um ihnen Geldanlagen mit für sie ungünstigen Chancen/Risiko-Relationen schmackhaft zu machen. Eine weit verbreitete Vorgehensweise besteht darin, Anleger dazu zu veranlassen, Vermögen aus sicheren Kapitalanlagen abzuziehen und diese im Anschluss im grauen Kapitalmarkt neu zu investieren.

Am grauen Kapitalmarkt werden Anlegern besonders häufig schwach liquide, das heißt selten gehandelte und daher nur sehr schwer wieder zu veräußernde Vermögensanlagen mit langfristiger Kapitalbindung, angeboten. Dies geschieht oft in Verbindung mit exorbitanten Renditeversprechen, die auf den ersten Blick konkurrenzlos gegenüber den Gewinnaussichten seriöser Investments erscheinen. Darüber hinaus gaukeln manche Finanzprodukte des grauen Marktes Investoren einen nachhaltigen beziehungsweise ethischen Hintergrund vor, um neben den Renditeperspektiven auch ein gutes Gefühl zu vermitteln.

Unseriöse Anbieter mit Betrugsabsicht legen bei ihren Angeboten einen nahezu unbegrenzten Ideenreichtum an den Tag: Immer wieder erscheinen neue Produkte auf den Markt, sodass Warnungen von Verbraucherschätzern und pauschale Einschätzungen selten den Kern der Sache treffen. Entsprechende Vertrags- und Prospektunterlagen enthalten in vielen Fällen komplizierte Formulierungen sowie versteckte Klauseln, die erst durch eingehende Beschäftigung erkenntlich werden. Zudem werden dubiose Geldanlagen oft mit vermeintlichen Sicherheiten sowie mit marktuntypisch hohe Renditen und Zinsen – manchmal im höheren zweistelligen Bereich – angeboten.

Anleger sollten besonders hellhörig werden, bei Investments, bei denen sie im Verlauf ihrer Anlageentscheidung unter erhöhten Zeitdruck gesetzt werden oder bei denen sie als Investor quasi exklusiv ausgewählt worden sind. Daneben ist erhöhte Vorsicht geboten bei Geldanlagen mit Bezug zum Ausland und bei Direktinvestments in Sachanlagen, deren Vermietung fortlaufende Gewinne „garantiert“. Wenig aussagekräftige Hochglanzprospekte oder Prominente als Werbepartner sollten ebenfalls nicht als Beleg für die Vertrauenswürdigkeit eines Anbieters betrachtet werden.

Unabhängig von der „Schattierung“ des Kapitalmarkts ist es für jeden Anleger empfehlenswert, der vor einer Entscheidung im Hinblick auf ein Investment steht, zu überprüfen, wie hoch das mögliche Verlustrisiko ist und ob er bereit ist, ein solches einzugehen.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***