Politik

US-Regierung erwägt Kriminalisierung von Bitcoin

Lesezeit: 2 min
03.12.2017 15:01
Zwischen der US-Regierung und der Bitcoin-Community zeichnet sich ein fundamentaler Konflikt ab.
US-Regierung erwägt Kriminalisierung von Bitcoin

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Justizausschuss des US-Senats befasst sich derzeit mit dem Gesetzentwurf S.1241, der darauf abzielt, das vorsätzliche Verschweigen von Eigentum oder die Kontrolle eines Finanzkontos zu kriminalisieren. Das berichtet CoinTelegraph. Der Gesetzentwurf, der bereits im Juni vorgelegt worden war, sorgt derzeit in der Bitcoin-Community für Unruhe, wie die Diskussionen in zahlreichen Bitcoin-Foren zeigen. Das Gesetz würde nämlich die Definition von "Finanzkonto" und "Finanzinstitut" ändern und damit digitale Währungen sowie digitale Börsen ebenfalls erfassen. Laut Senatorin Dianne Feinstein wird der Gesetzentwurf benötigt, um bestehende Geldwäsche-Gesetze zu aktualisieren.

Die Sorge der Anleger wird durch eine aktuelle Entwicklung in den USA begründet: Die Betreiber der Handelsplattform Coinbase nun wurden laut BTC-Echo per Gerichtsurteil gezwungen, der Bundessteuerbehörde IRS die Identität von über 14.000 Anlegern mitzuteilen. Betroffen seien alle Nutzer, sofern ihr Handelsvolumen von Anfang 2013 bis Ende 2015 auf einen Schlag 20.000 US-Dollar überschritten hat. Die Finanzbehörde gehe in vielen Fällen von Steuerhinterziehung aus.

Der Gesetzentwurf würde die Definition von "Finanzinstitut" in Section 53412 (a) von Titel 31, United States Code, ändern. Der Text soll nun lauten: "Ein Aussteller, ein Erlöser oder ein Kassierer von Prepaid-Zugangsgeräten, digitaler Währung oder einem digitalen Austauscher oder einer digitalen Währung." Die Regelung zielt darauf ab, die Anonymität von Bitcoin und anderen Kryptowährungen aufzuheben. Die Aktualität ist eines der zentralen Merkmale für die Attraktivität von Blockchain-basierten Währungen.

Im Falle einer Verabschiedung hätte die Gesetzesvorlage laut CoinTelegraph weitreichende Folgen für die Nutzer digitaler Währungen sowohl in den USA als auch im Ausland.

Mehrere Kommentatoren der Branche haben sich zu dem vorgeschlagenen Gesetz geäußert. Ton Vays behauptete, dass Konfrontationen nicht ausgeschlossen seien: "Es ist schlecht (...). Ich denke, es wird zu einer Konfrontation zwischen Bitcoin – und zwar sowohl Bitcoin-Besitzern als auch Nutzern – mit der US-Regierung kommen."

In seiner Aussage vor dem Ausschuss hat John A. Cassara behauptet, dass das Thema der virtuellen Währungen interessant ist:

"Senator, ich bin nur froh, dass ich meine Karriere bereits hinter mir habe. Ich weiß nicht, was ich tun würde, wenn es um digitale Währungen geht. Es ist extrem, extrem herausfordernd (...). Ich denke, wenn man sich die Matrix ansieht, so legen diese nahe, dass digitale Währungen heute nur ein kleiner Bruchteil der Bedrohung sind, der wir ausgesetzt sind. Doch das muss nicht bedeuten, dass es in fünf bis zehn Jahren genauso sein wird. Wir sind an einer Weggabelung und es wird sehr, sehr interessant zu sehen, wie es weitergeht. "

Cointelegraph berichtet, dass das Weiße Haus Kryptowährungen aktiv überwacht. Dies bedeute, dass die Regierung versuche, das erste erfolgreiche dezentralisierte Währungssystem der Welt zu regulieren. Mit der wachsenden Beteiligung der Wall Street und der immer größer werdenden Aufmerksamkeit der Medien sei es nicht überraschend, dass die Regierungen ihre Bemühungen verstärke, die digitale Währung zu regulieren.

Orchestriert wird die Initiative der USA-Regierung durch prominente Wortmeldungen: Zuletzt forderte der Ökonom Joseph Stiglitz bei Bloomberg ein glattes Verbot der Bitcoin, weil diese der Allgemeinheit nicht nütze.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...