Umfragen: Mehrheit der Deutschen will Große Koalition und Jamaika

Traut man den Umfragen während der Koalitionsverhandlungen, sind die Deutschen ziemlich wankelmütig.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt am 13.12.2017 in Berlin im Jakob-Kaiser-Haus das Spitzentreffen von Union und SPD. (Foto: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt am 13.12.2017 in Berlin im Jakob-Kaiser-Haus das Spitzentreffen von Union und SPD. (Foto: dpa)

Eine neue Umfrage will erfahren haben, dass die Mehrheit der Deutschen Fans einer großen Koalition aus Union und SPD sind.

Ausführliche Analysen zu der Jamaika-Koalition finden Sie im neuen DWN-Magazin.

Ausführliche Analysen zu der Jamaika-Koalition finden Sie im DWN-Magazin.

Reuters berichtet:

„Ein mögliche Regierungskoalition aus Union und SPD gewinnt in der Bevölkerung an Zustimmung. 61 Prozent der Wahlberechtigten bewerten eine Neuauflage des Regierungsbündnisses in einer Umfrage von Infratest dimap für das ARD-Morgenmagazin als sehr gut oder gut. Das seien 16 Prozentpunkte mehr als im Deutschlandtrend vor einer Woche, teilte der WDR mit. 35 Prozent hielten eine große Koalition für weniger gut oder schlecht. Eine von CDU und CSU geführte Minderheitsregierung lehnen demnach 59 Prozent der Befragten ab. Gut die Hälfte – 52 Prozent – sehen die Union in Gesprächen mit der SPD über die Bildung einer Bundesregierung in der stärkeren Verhandlungsposition.“

Noch vor wenigen Monaten waren die Deutschen allerdings noch von Jamaika begeistert. Die dpa meldete am 12. Oktober 2017:

„Die Deutschen freunden sich mit der Aussicht auf eine Koalition aus Union, FDP und Grünen an. 57 Prozent finden ein solches Jamaika-Bündnis aktuell sehr gut oder gut, 40 Prozent weniger gut oder schlecht, ergab der ARD-«Deutschlandtrend» im Auftrag der Tagesthemen. Drei Viertel der Befragten gehen auch davon aus, dass diese Koalition zustande kommt. 21 Prozent glauben das nicht.“

Sollte auch der zweite Versuch einer Regierungsbildung scheitern, werden Umfragen zu einer Minderheitsregierung und Neuwahlen veröffentlicht werden.