JP Morgan: Technologie-Firmen fallen als Motor der Aktienmärkte aus

Der US-Großbank JP Morgan zufolge werden Technologie-Firmen als Motoren der gegenwärtigen Aktien-Rally im kommenden Jahr ausfallen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Ein Händler an der New Yorker Börse bezweifelt die Relevanz der Technologie-Firmen für die Aktienmärkte. (Foto: dpa)

Ein Händler an der New Yorker Börse. (Foto: dpa)

Der Aktienkurs von Facebook in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Facebook in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Apple in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Apple in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Google in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Der Aktienkurs von Google in Euro auf Sicht eines Jahres. (Grafik: ariva.de)

Analysten der US-Großbank JP Morgan zufolge werden Technologie-Firmen wie Apple, Google, Facebook und Tesla im kommenden Jahr als Motoren der Rally an den Aktienmärkten ausfallen, berichtet Bloomberg. Deren Kurse seien im laufenden Jahr bereits stark gestiegen und besäßen folglich kaum mehr Wachstumspotential.

„Die Strategen rechnen damit, dass die großen Technologie-Firmen – die zum größten Teil für den 18-prozentigen Anstieg des S&P 500-Index im Jahr 2017 verantwortlich waren – im Jahr 2018 in eine Seitwärtsbewegung eintreten werden. Der Kurs der Tech-Aktien im Index stieg um etwa 37 Prozent im laufenden Jahr und trieb die Bewertungen auf das höchste Niveau seit acht Jahren. Rund ein Viertel der Marktkapitalisierung des S&P 500 entfallen damit inzwischen auf sie“, schreibt ein Analyst der Bank.

„Starke Fundamentaldaten aber hohe Bewertungen, ausgeschöpfte Nachfrage und Unsicherheiten durch die geplante Steuerreform sind signifikante Risiken.“ Die Analysten der Bank empfehlen Investoren daher, im kommenden Jahr Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Energie und Rohstoffe in den Blick zu nehmen.

+++Werbung+++