Anleihen von Tesla geraten unter Druck

Nach enttäuschenden Produktionsdaten zum Model 3 sind Anleihen Teslas unter Verkaufsdruck geraten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Nach den enttäuschenden Produktionszahlen des für den Massenmarkt konzipierten Model 3 sind Anleihen des US-Elektroautobauers Tesla unter Verkaufsdruck geraten.

Der Kurs von Anleihen, die im Jahr 2025 fällig werden, sackte am Donnerstag auf einen Wert von rund 95,1 punkten ab. Begeben wurden die Papiere zu einem Kurs von 100 Punkten. Am Mittwoch lag der Kurs noch bei etwa 96,6 Punkten.

Wie der Finanzblog Zerohedge berichtet, liegt die Rendite der Anleihen bei 6,13 Prozent und damit fast genauso hoch wie bei zehnjährigen Anleihen Indonesiens. Wie seekingalpha.com berichtet, wurden die Anleihen im August zu einem Zins von 5,3 Prozent begeben und brachten dem Unternehmen etwa 1,8 Milliarden Dollar ein.

Wie Bloomberg berichtet, hatte Tesla im vergangenen Jahr pro Quartal etwa 1 Milliarde Dollar ausgeben. Die enttäuschende Entwicklung beim Model 3 hat dazu geführt, dass nun immer mehr Beobachter davon ausgehen, dass sich das Unternehmen bald neues Geld am Kapitalmarkt leihen muss.

„Wir glauben, dass Tesla im laufenden Jahr neues Geld aufnehmen muss“, wird ein Analyst der britischen Barclays Bank von Bloomberg zitiert. Die Bank schätzt, dass Tesla im Jahr 2018 rund 4,2 Milliarden Dollar ausgeben wird und im Herbst etwa 2,5 Milliarden Dollar neue Schulden aufnehmen muss.