IAEO: Iran hält sich an Auflagen des Atomabkommens

Die Internationale Atom-Energie-Behörde bestätigt, dass sich der Iran an das Atomabkommen hält.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der Iran hält nach Angaben der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) die wichtigsten Auflagen des internationalen Atomabkommens ein. Die Islamische Republik habe weder die festgelegten Bestände an schwach angereichertem Uran und schwerem Wasser überschritten noch Uran stärker als 3,67 Prozent angereichert, heißt es in einem vertraulichen Quartalsbericht der Aufsichtsbehörde, den Reuters am Donnerstag einsehen konnte. Allerdings habe der Iran die IAEO schriftlich über eine Entscheidung in Kenntnis gesetzt, einen atomaren Schiffsantrieb zu entwickeln. Die Behörde habe daraufhin weitere Informationen dazu angefordert, darunter Baupläne. Eine Antwort des Iran liege noch nicht vor.

Im Juli 2015 hat sich der Iran in einem Vertrag mit Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Russland und den USA zur Begrenzung seines Atomprogramms verpflichtet. Im Gegenzug sagten die anderen Staaten das Aussetzen von Sanktionen zu, die die iranische Wirtschaft in den vergangenen Jahren schwer belastet hatten. US-Präsident Donald Trump hat den unter seinem Vorgänger Barack Obama ausgehandelten Vertrag als das schlechteste je abgeschlossene Abkommen kritisiert und verlangt Änderungen in einigen Punkten. Andernfalls würden US-Sanktionen beibehalten oder sogar verschärft.