Russland erwägt drastische Sanktionen gegen die USA

Die russische Regierung bereitet Importverbote für bestimmte amerikanische Waren vor.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Bereits in der kommenden Woche soll der Gesetzentwurf in der Duma debattiert werden. (Foto: dpa)

Bereits in der kommenden Woche soll der Gesetzentwurf in der Duma debattiert werden. (Foto: dpa)

Russische Parlamentarier haben als Antwort auf US-Sanktionen Gegenmaßnahmen vorgeschlagen. Ein Gesetzentwurf sieht Importverbote für eine Reihe amerikanischer Produkte vor. Der Gesetzentwurf solle kommende Woche in der Duma debattiert werden, hieß es bei Parlamentariern.

Der Importbann soll sich gegen amerikanische Software und Agrargüter, Tabak und Alkohol sowie Medizin richten, die auch andere Länder liefern könnten. Betroffen sein sollen auch Nukleartechnologie, Raketenantriebe sowie Flugzeug-Zubehör. US-Firmen soll zudem untersagt werden, an russischen Privatisierungen teilzunehmen. Der Gesetzentwurf sieht ferner Einschränkungen für amerikanische Kanzleien und Wirtschaftsprüfungsfirmen vor.

Das US-Finanzministerium hatte vergangenen Freitag gegen sieben russische Unternehmer und zwölf ihrer Firmen Strafmaßnahmen wegen Einmischung in den US-Präsidentschaftswahlkampf verhängt. Der Schritt hatte die russische Börse belastet. Auch die Landeswährung gab nach. Zu der Entwicklung trug auch die Zuspitzung des Syrien-Konflikts bei.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.