Finnland stoppt Experiment mit Grundeinkommen

Finnland wird sein Experiment mit einem bedingungslosen Grundeinkommen nicht fortsetzen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Auch die Finnen lehnen das bedingungslose Grundeinkommen genau wie die Schweiz ab. (Foto: dpa)

Ein finnischer Euro. (Foto: dpa)

Die finnischen Behörden haben beschlossen, das Experiment mit dem universellen Grundeinkommen nicht zu verlängern, bei dem die Menschen eine bedingungslose monatliche Zahlung von der Regierung erhalten, sagte die finnische Sozialversicherungsanstalt (Kela) am Dienstag.

Im Jahr 2017 beschlossen die finnischen Behörden, ein Experiment durchzuführen, bei dem 2.000 Arbeitslose, die zufällig ausgewählt wurden, das bedingungslose Grundeinkommen in Höhe von 560 Euro (über 680 US-Dollar) erhalten. „Wenn das Experiment zum Grundeinkommen in diesem Jahr zu Ende geht, müssen wir versuchen, ein neues allgemeines Experiment zur Unterstützung der Menschen durchzuführen“, sagte der finnische Finanzminister Petteri Orpo, laut der Zeitung Helsingin Sanomat.

Die Entscheidung, das Experiment zu stoppen, wurde von der Kela kritisiert. „Wenn Sie wirklich wissen wollen, wie das Projekt funktioniert, müssen Sie genügend [finanzielle] Ressourcen berteitstellen (…). Ich bedauere, dass das Experiment nicht fortgesetzt wird, das war eine interessante und nützliche Erfahrung“, sagte Kelas Vertreter Olla Kangas, zitiert vom TV-Sender Yle. Im Jahr 2016 haben Schweizer Bürger die Idee abgelehnt, das bedingungslose Grundeinkommen in einem nationalen Referendum einzuführen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.