Italien: Finanzpolizei durchsucht Sparkasse Bozen wegen Lega-Geldern

Kaum in der Regierung, ist die italienische Lega ins Visier der Finanzbehörden geraten.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Matteo Salvini, Innenminister von Italien, am 13.6.2018 im italienischen Senat. (Foto: dpa)

Matteo Salvini, Innenminister von Italien, am 13.6.2018 im italienischen Senat. (Foto: dpa)

Die italienische Finanzpolizei hat am Mittwoch die Sparkasse in Bozen im Rahmen von Ermittlungen wegen möglicher Geldwäsche durch die Lega durchsucht. Das berichtet die New York Times und die Südtiroler Zeitung Dolomiten.

Die Dolomiten schrieben: „Die Finanzwache kontrollierte am Mittwoch die gesamte Dokumentation bezüglich der Ein- und Ausgänge der Geldmittel, die auf die Bankkonten der Lega zurückzuführen sind. Konkret suchen die Ermittler Beweisen für illegale Geldwäsche. Wie der Präsident der Sparkasse, Gerhard Brandstätter, der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sagte, wurde ein bestehendes Konto bei der Sparkasse in Mailand schon vor einigen Jahren geschlossen, seitdem gebe es keine geschäftlichen Beziehungen mehr zur Lega.“ Er sagte laut NYT, die Überprüfungen durch die Finanzpolizei seien „legitim“ und beträfen andere Firmen.

Die Lega, die seit Anfang des Monats eine Koalitionsregierung mit der Fünf Sterne-Bewegung bildete, lehnte ein Statement ab.

Die Untersuchung wurde im vergangenen Jahr eingeleitet, nachdem ein Gericht in Genua vorsorglich mehrere Bundesbankkonten eingefroren hatte, nachdem die Partei im Zusammenhang mit einem Korruptionsskandal von 2010 einen Betrag von 49 Millionen Euro zurückerstatten musste. Die Richter haben jedoch nur zwei Millionen Euro gefunden und vermuten, dass andere Gelder illegal ins Ausland verlagert worden sein könnten, um eine Beschlagnahme zu vermeiden, erklärten drei anonyme Quellen der NYT, die direkte Kenntnis über den Fall haben.

Lega-Chef Matteo Salvini, Innenminister der neuen Regierung, beschuldigte die Behörden im vergangenen Jahr, seine Partei durch die Blockierung seiner Finanzierung zu zerstören. Ein Gericht hat im vergangenen Jahr den Gründer der Liga, Umberto Bossi, der illegalen Verwendung von Parteigeldern für Familienausgaben schuldig gesprochen und ihn zu zwei Jahren und drei Monaten Gefängnis verurteilt. Es verurteilte auch seinen Sohn, Renzo, und ehemaligen Liga-Schatzmeister Francesco Belsito. Alle drei bestreiten jegliches Fehlverhalten und haben gegen das Urteil Berufung eingelegt. Im Rahmen seines Urteils verfügte das Mailänder Gericht, dass die Lega 49 Millionen Euro zurückzahlen sollte, die sie von offizieller staatlicher Finanzierung im Zeitraum 200 bis 2010 erhalten hatte, als Bossi seine angeblichen Straftaten beging.

Das Geld darf nicht ausgegeben werden, bis das Berufungsverfahren ausgeschöpft ist, aber das Gericht in Genua ordnete an, dass die Gelder präventiv eingefroren werden.

Gerichtliche Quellen besagen, die Finanzpolizei sei in das Hauptquartier der Sparkasse Bozen im Norden der Stadt Bozen sowie in eine Zweigstelle des Kreditgebers in Mailand eingedrungen.

Quellen zufolge wurde die Suche durch einen Bericht der italienischen Zentralbank über verdächtige Transaktionen in Höhe von etwa drei Millionen Euro in Luxemburg ausgelöst, wobei ein ähnlicher Betrag dann an Italien zurückübertragen wurde. Justiz-Quellen sagten der NYT, dass die geprüften Konten von Personen und Unternehmen gehalten wurden, die der Lega nahe standen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.