Italien: Rechte Parteien gewinnen Wahlen in wichtigen Städten

Die Linke hat bei Kommunalwahlen in Italien wichtige Städte verloren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Ein Denkmal von Sallustio Bandini vor der Hauptniederlassung der Monte Paschi in Siena. (Foto: dpa)

Ein Denkmal von Sallustio Bandini vor der Hauptniederlassung der Monte Paschi in Siena. (Foto: dpa)

Die rechte Regierungskoalition in Italien hat bei der zweiten Runde der Kommunalwahlen mehrere Hochburgen der Linken erobert. Bei der zweiten Runde der Teilwahlen am Sonntag verlor die sozialdemokratische PD etwa die seit Jahrzehnten von ihr regierten Toskana-Städte Pisa, Siena und Massa an das Bündnis aus Lega, Forza Italia und Fratelli d’Italia (FDI).

In der Region Emilia Romagna eroberte die mitregierende Fünf-Sterne-Bewegung (M5S) das Rathaus der Stadt Imola, das seit 73 Jahren in den Händen der Linken war. Die M5S siegte auch in der kampanischen Stadt Avellino, verlor aber Ragusa auf Sizilien. Die Wahlbeteiligung lag nur bei rund 46 Prozent, in der ersten Runde zwei Wochen zuvor hatte sie noch bei 60 Prozent gelegen.

Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini feierte die Wahlsiege seines Bündnisses: „Historische Siege in den seit Jahrzehnten von der Linken regierten Gemeinden: danke!!!“, schrieb er auf Twitter. „Je mehr die Linke uns beleidigt, desto mehr wählen die Bürger uns.“

Die Linke räumte ihre Niederlage ein. „Wir müssen uns ändern und neu aufrichten“, twitterte der Interims-Parteichef der PD, Maurizio Martina. „Mit Bescheidenheit und Mut. Eine neue PD für eine neue linke Mitte.“

***

Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN – hier abonnieren!