Minus 20 Prozent: Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.08.2018 15:54
Die türkische Lira hat am Freitag rund 20 Prozent ihres Werts zum Dollar verloren.
Minus 20 Prozent: Türkische Lira stürzt ins Bodenlose

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Landeswährung Lira hat am Freitag bis zu 20 Prozent ihres Werts zum US-Dollar verloren. Der Kurs lag zeitweise über 6,60 Lira für den Dollar. Kurz zuvor hatte US-Präsident Trump angekündigt, die Strafzölle auf türkischen Stahl und Aluminium zu verdoppeln.

Am späteren Nachmittag verringerte sich das Minus auf rund 15 Prozent und etwa 6,40 Dollar. Zum Euro betrug das Minus am Freitagnachmittag bis zu  18 Prozent, bevor es ebenfalls zu einer leichten Entspannung und einem Minus von rund 14 Prozent kam.

Wenige Minuten zuvor hatte der türkische Finanzminister nach einer Sitzung mit Größen der türkischen Geschäftswelt eine Erklärung abgegeben. An der Sitzung mit Albayrak nahmen vor seiner Erklärung die Vorsitzenden der folgender Firmen teil: Sabanci-Gruppe, Akbank Yapi Kredi Bank, Shell Türkiye Anadolu-Gruppe, TEB, Dogus-Gruppe, ISO, Vakibank, Acibadem-Gruppe, Türk Telekom, Turkcell und Akfen-Gruppe. Weiterhin nahmen der Vorsitzende der Borsa Istanbul und der Präsident des türkischen Fußballclubs Besiktas Istanbul teil, so CNN Turk.

Die Zeitung Hürriyet zitiert Albayrak: “Die Türkei ist im Verlauf der 16-jährigen AKP-Regierung wirtschaftlich eine Liga aufgestiegen. Die kommende Phase wird ein neues wirtschaftliches Verständnis mit sich bringen. Im September werden wir unser mittelfristiges Programm veröffentlichen. Wenn wir eine weitere Liga aufsteigen wollen, müssen einige Sachen geändert werden. Wir werden unser Programm weder an einen Sektor, noch an eine Person binden. Eines unserer Prinzipien ist es, die Unabhängigkeit unserer Geldpolitik zu gewährleisten. Ich habe in Bezug auf die Notenbank einen milden Ton angesetzt. Die Unabhängigkeit (der Notenbank, Anm. d. Red.) wird gewährleistet. Die Unabhängigkeit der Notenbank ist sehr wichtig. Eines unserer Ziele ist auch die Implementierung der finanziellen Stabilität. Aus dieser Sichtweise ist die Unabhängigkeit der Notenbank kritisch und wichtig. Eines unserer Haupt-Dynamiken wird die Haushaltsdisziplin sein. Der Bankensektor wird weiterhin einer der wichtigsten Sektoren bleiben. Wir erwähnen hier eine straffe Geld- und Finanzpolitik. Diese wird koordiniert verlaufen. Wir streben eine gerechtere Ära an und werden ein sehr diszipliniertes Finanzministerium sehen. In diesem Zusammenhang werden wir die Inflation und das Leistungsbilanzdefizit eindämmen. In den kommenden eineinhalb Jahren werden sehr positive Anreize für Investitionen geschaffen werden. Die Verschuldung des öffentlichen Haushalts wird diversifiziert werden. Dabei werden Sparsamkeit und Effizienz maßgeblich sein. Das Vertrauen des Markts in die Lira wird gestärkt, indem wir realistische Entscheidungen treffen.”

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte am Freitagnachmittag auf einer Kundgebung an der Schwarzmeerküste, dass die Türkei “diesen Wirtschafts-Krieg” nicht verlieren werde, berichtet die Zeitung Takvim. Er forderte die Bevölkerung auf ihre Devisen in Lira zu wechseln, um die türkische Währung zu stärken.



DWN
Deutschland
Deutschland DWN aktuell: Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Finanzen
Finanzen Sigmar Gabriel soll Aufsichtsrat bei der Deutschen Bank werden

SPD-Politiker Sigmar Gabriel soll in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank. Das Geldinstitut hat ihn für einen Sitz im Kontrollgremium...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Umweltschützer fordern Erhöhung von Diesel-Preis um 53 Cent, Behörde um 70 Cent

Nach Vorstellungen des Umweltverbands BUND soll sich der Literpreis für Diesel bis 2030 um 53 Cent verteuern. Das Umweltbundesamt fordert...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Virus lässt Öl- und Rohstoffpreise auf tiefste Stände seit zwei Monaten fallen

Das Corona-Virus zieht immer weitere Kreise. Nun schürt es auch die Angst der Rohstoffanleger. So fallen die Preise für Öl, Kupfer und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Geringes Wirtschaftswachstum treibt Arbeitslosenzahlen weltweit in die Höhe

Die Konjunktur kühlt sich global immer mehr ab und wirkt sich in vielen Bereichen negativ aus. Die Weltarbeitsorganisation (ILO) rechnet...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler dementiert Pressebericht: Keine Kürzung des Absatzziels für Elektro-SUV

Die Ereignisse beim deutschen Autobauer Daimler überschlagen sich derzeit: Erst verkündete der Vorstand eine weitere Gewinnwarnung, dann...

celtra_fin_Interscroller