Putin vertreibt US-Spione aus dem Kreml

Lesezeit: 2 min
25.08.2018 01:52
Russland hat die jüngste Ausweisung von US-Diplomaten genützt, um Quellen der CIA im Kreml zum Schweigen zu bringen.
Putin vertreibt US-Spione aus dem Kreml

Die New York Times berichtet, dass die US-Geheimdienste offenbar den direkten Zugang zu Informationen aus dem Kreml verloren haben. Die Dienste wüssten nicht, welche Absichten Russlands Präsident Wladimir Putin verfolge, weil maßgebliche Quellen, die aus dem innersten Zirkel des Kremls berichtet hatten, plötzlich schweigen. Die Zeitung beruft sich auf anonyme „Beamte, die mit den Geheimdiensten vertraut sind“. Sie beklagen ein Versiegen der Informationen aus Putins direkter Umgebung. Die Beamten glauben nicht, dass die Quellen kompromittiert oder getötet wurden. Stattdessen seien sie zu dem Schluss gekommen, dass sie wegen einer aggressiveren Spionageabwehr aufgegeben hätten zu berichten. Offenbar fürchten die Kreml-Quellen ihre Enttarnung. Es ist allerdings nicht klar, ob die Geheimdienste diese für sie unangenehme Nachricht lanciert haben, um Quellen im Kreml zu schützen, damit diese weiterarbeiten können.

Aktive und ehemalige Beamte sagten laut NYT, dass die Ausweisung von amerikanischen Geheimdienstlern aus Moskau die Spionage-Arbeit beeinträchtigt habe. Die Beamten behaupten auch, dass die Enttarnung eines FBI-Informanten, der vom Geheimdienstkomitee des Geheimdienstes unter die Lupe genommen wurde - eine Untersuchung, die von Präsident Trump angeregt wurde - eine abschreckende Wirkung auf die Tätigkeit von Informanten gehabt habe. Die Geheimdienste geben laut NYT an, dass es wesentlicher Bestandteil für die Arbeit ihrer Informanten sei, dass ihre Identität niemals in der Öffentlich preisgegeben würden. Bei den US-Diensten herrscht eine gewisse Nervosität, nachdem US-Präsident Donald Trump dem früheren CIA-Chef John Brennan den Zugang zu geheimen Informationen entzogen hat. In den USA haben laut Angaben des Weißen Hauses etwa drei Millionen ehemaliger Mitarbeiter der Regierung eine derartige Zugangsberechtigung.

Die Beamten bestätigten die Verschlechterung der Qualität der in Russland gesammelten Informationen. Ein Sprecher der CIA lehnte eine Stellungnahme ab.

Es sei für die Dienste schwierig herauszufinden, wann eine Quelle ihre Arbeit eingestellt habe. Es dauere oft Monate, ehe die CIA erkennt, dass eine Schlüsselquelle laut ehemaligen Beamten verstummt ist. Es sei selten, dass die Agentur sofort entdeckt, dass Informanten aufgeflogen sind oder Angst haben. Erst nach einigen Treffen, zu denen die Quellen nicht mehr erschienen, könnten CIA-Offiziere und Analysten zu dem Schluss kommen, dass eine Quelle entschieden hat, dass es zu gefährlich ist, Informationen weiterzugeben.

Die Beamten glauben, dass sie nicht den gleichen Zugang zu Informationen aus dem inneren Kreis des Kremls haben wie früher. Die Spionage scheint gelitten zu haben, nachdem Russland in diesem Jahr Beamte aus amerikanischen diplomatischen Außenposten als Vergeltungsmaßnahme für die Vereinigten Staaten von 60 russischen Beamten ausgewiesen hat, sagte John Sipher, ein Veteran der CIA, der in den 1990er Jahren in Moskau diente und später das Russland-Programm der CIA leitete.

Die Anwesenheit der CIA in Moskau war nach Angaben früherer Offiziere immer klein, zumindest angesichts der Wichtigkeit des Ziels, der Schwierigkeit der Spionage und der Stärke der Spionageabwehr, die die Russen der Abwehr amerikanischer Spione widmeten. „Die Russen haben eine ganze Reihe unserer Leute rausgeschmissen“, sagte Mr. Sipher der NYT: „Unsere Station in Moskau ist jetzt vermutlich sehr klein und die Leute werden unglaublich überwacht.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenverband: Deutsche Institute zahlen rund 2 Milliarden Euro Strafzinsen pro Jahr

Die Banken im Euroraum mussten seit Einführung der Negativzinspolitik rund 25 Milliarden Euro an die EZB zahlen. Besonders stark betroffen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aramco in Schwierigkeiten: Roadshows in London und New York gestrichen

Die Aussichten für einen Börsengang des saudischen Riesenkonzerns Aramco im Ausland schwinden weiter. Nachdem Aramco seine ehrgeizige...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Politik
Politik Ein Jahr „Gelbwesten“: Auf dem Globus tobt eine gewaltsame Protestwelle

Ein Jahr nach den ersten Protesten der sogenannten "Gelbwesten" in Frankreich toben in verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt schwere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Argentinien steht kurz vor dem Staatsbankrott: Auch deutsche Lebensversicherer betroffen

Die Schuldensituation Argentiniens verschlechtert sich seit Jahren. Kurz nach der Bereitstellung einer weiteren Kreditlinie durch den IWF...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Vizepräsident: „Die Nebeneffekte unserer Geldpolitik nehmen zu“

Dem Vize-Präsidenten der Europäischen Zentralbank zufolge sind die Nebeneffekte der ultralaxen Geldpolitik auf dem Vormarsch. Bei diesen...

DWN
Finanzen
Finanzen „Kein Krisenjahr“: DZ Bank überrascht mit positiver Konjunktur-Prognose fürs Jahr 2020

"Keine Panik", schreibt die Research-Abteilung der DZ Bank und legt einen durchaus optimistischen Konjunktur-Ausblick für das Jahr 2020...

DWN
Politik
Politik Trotz Brexit: Großbritannien muss in den nächsten EU-Haushalt einzahlen

Großbritannien muss auch im kommenden Jahr seinen monatlichen Beitrag für den EU-Haushalt beisteuern, obwohl der Brexit-Termin für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller